Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Dietmar Elger

Gerhard Richter, Maler

Biografie und Werk
Cover: Gerhard Richter, Maler
DuMont Verlag, Köln 2002
ISBN 9783832158484
Gebunden, 420 Seiten, 48,00 EUR

Klappentext

Mit 100 Farb- und 60 s/w-Abbildungen. Gerhard Richter, geboren 1932, gilt heute weltweit als einer der einflussreichsten internationalen Künstler. In den vergangenen vierzig Jahren ist ein Werk entstanden, das seine herausragende aktuelle Position aus dem Dialog der Malerei mit dem mechanischen Reproduktionsmedium der Fotografie gewonnen hat. Die für sein Oeuvre charakteristische thematische Vielfalt und der stilistische Bruch erwiesen sich dabei nicht als Widerspruch, sondern lediglich als Wechsel des Blickpunktes bei dem Versuch, so Richter, sich ein Bild von dieser Welt zu machen. Für seine Darstellung hat Dietmar Elger nicht nur das publizierte Material zu Gerhard Richter ausgewertet, er erhielt auch uneingeschränkten Zugang zum Archiv und dem gesamten Schriftverkehr im Atelier des Künstlers. Vor allem aber sind in das Buch die Ergebnisse ausführlicher Gespräche mit dem Künstler sowie mehreren Zeitzeugen eingegangen.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 04.12.2002

Recht hart geht Rezensent Holger Liebs mit Dietmar Elgers "Gerhard Richter, Maler" ins Gericht. Zwar quillt das Werk des ehemaligen Assistenten Richters laut Liebs schier über vor Fakten und Zahlen. Letztlich, so Liebs höhnisch, sei es aber doch nur den Ausführungen, Hinweisen und Archivbeiträgen des Meisters "hinterherbuchstabiert". "Das ist Hagiografie", lautet der Hauptkritikpunkt des Kritikers: Um eines roten Faden willen betreibe Egler Geschichtretusche, "um bloß keine Widersprüche offen legen zu müssen". Kunstgeschichtlich offensichtlich etwas sattelfester hält Liebs dagegen, dass Richters Kunst nicht einförmig gemacht werden wolle, da sie von sich aus widersprüchlich sei: "gleichzeitig seriell und von einzigartiger Monumentalität, abstrakt und doch immer auf andere Bilder verweisend, makellos und doch verzerrt, bisweilen intim-kontemplativ, aber auch neutral bis ins Mark." Einsichten, die dem Autor anscheinend verwehrt blieben.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 14.11.2002

Nichts geringeres als eine "umfassende Geschichte der deutschen Kunst der letzten fünfzig Jahre" legt Dietmar Elger mit seiner Biografie des Malers Gerhard Richter nach Ansicht von Christoph Heinrich vor. Zwar beginnt die Biografie Richters, für den Rezensenten einer "unserer produktivsten und wandelbarsten" Künstler, seines Erachtens ziemlich schwach, wird dann aber "richtig lesenswert". Elger, seit 18 Jahren in engem Kontakt dem Künstler, gelingt nicht nur eine "kenntnisreiche Darstellung" von Richters Entwicklung, sondern zugleich ein Who's who der deutschen Kunstszene nach 1945, lobt Heinrich. Er hebt hervor, dass Elger respektvolle Distanz zu seinem Gegenstand bewahre. Gegen Peter Winters "furiosen Verriss" des Buches in der FAZ, die in dem Vorwurf gipfelt, Elger habe lediglich eine "Untersuchung nach Aktenlage" vorgelegt, nimmt Heinrich den Autor in ausdrücklich Schutz. Elger liefere mehr, er analysiere die Hauptwerke, diskutiere Sekundärliteratur, sammle Stimmen zur Rezeption, und veröffentliche stille Überlegungen des Künstlers. Richter und das um ihn versammelte Personal bleiben dabei allerdings etwas blass und blutleer, hält Heinrich fest und fragt sich, ob im vorliegenden Fall eine überschaubar gegliederte Untersuchung zu einzelnen Aspekten dem Stoff nicht angemessener gewesen wäre. Doch auch wenn das Buch keine packende Lebensgeschichte sei, lese man es mit dennoch mit großem Gewinn.
Dietmar Elger, geboren 1958 in Hannover, hat Kunstgeschichte, Geschichte und Literaturwissenschaften an der Universität Hamburg studiert. 1984-85 war er Sekretär im Atelier Gerhard Richter. 1985-88 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Museum am ... mehr lesen
Bücher zum gleichen Themenkomplex

Angela Bajorek: Wer fast nichts braucht, hat alles. Janosch - die Biografie

Cover: Angela Bajorek. Wer fast nichts braucht, hat alles - Janosch - die Biografie. Ullstein Verlag, Berlin, 2016.
Ullstein Verlag, Berlin 2016.
In seinen Kinderbüchern erschuf Janosch phantastische Welten - und damit einen Kontrast zu seiner eigenen schwierigen Kindheit. 1931 im oberschlesischen Hindenburg (heute Zabrze) geboren, haben die Gewalterfahrung … mehr lesen

Ursula Voß: Die Puppen von New York. Der Salon der Familie Stettheimer

Cover: Ursula Voß. Die Puppen von New York - Der Salon der Familie Stettheimer. Parthas Verlag, Berlin, 2014.
Parthas Verlag, Berlin 2014.
Mit 40 Schwarzweiß- und 16 farbigen Abbildungen. In ihrem Salon in New Yorks Upper West Side gaben sich einst so berühmte Künstler wie Francis Picabia, Marcel Duchamp und… … mehr lesen

Ceija Stojka: Sogar der Tod hat Angst vor Auschwitz. Bildband

Cover: Ceija Stojka. Sogar der Tod hat Angst vor Auschwitz - Bildband. Verlag für moderne Kunst, Fürth, 2014.
Verlag für moderne Kunst, Nürnberg 2014.
Herausgegeben von Lith Bahlmann und Matthias Reichelt. Mit Farb- und Schwarzweiß-Abbildungen. Ceija Stojka (1933 - 2013), Angehörige der Lovara (von ungarisch Lo = Pferd, Pferdehändler), einer zu den& … mehr lesen

Johannes Erler: Hallo, ich bin Erik. Erik Spiekermann: Schriftgestalter, Designer, Unternehmer

Cover: Johannes Erler. Hallo, ich bin Erik - Erik Spiekermann: Schriftgestalter, Designer, Unternehmer. Die Gestalten Verlag, Berlin, 2014.
Die Gestalten Verlag, Berlin 2014.
Mit zahlreichen farbigen Abbildungen. Erik Spiekermann ist einer der bekanntesten Grafikdesigner weltweit. Er repräsentiert deutsche Schriftgestaltung und Markenführung wie kein Zweiter und übt mit zahlreichen … mehr lesen

Rüdiger Schaper: Die Odyssee des Fälschers . Die abenteuerliche Geschichte des Konstantin Simonides, der Europa zum Narren hielt und nebenbei die Antike erfand

Cover: Rüdiger Schaper. Die Odyssee des Fälschers  - Die abenteuerliche Geschichte des Konstantin Simonides, der Europa zum Narren hielt und nebenbei die Antike erfand. Siedler Verlag, München, 2011.
Siedler Verlag, München 2011.
Konstantin Simonides war ein begnadeter Hochstapler, der geschickteste und schamloseste Fälscher von alten Manuskripten und Papyrusrollen im 19. Jahrhundert. Rüdiger Schaper ist eine biografische Erzählung … mehr lesen

Archiv: Buchautoren