Diego de Silva

Gewisse Kinder

Roman
Cover: Gewisse Kinder
Berlin Verlag, Berlin 2003
ISBN 9783827004710
Gebunden, 185 Seiten, 17,90 EUR

Klappentext

Aus dem Italienischen von Peter Klöss. Rosario, elf Jahre alt, wohnt in einer Stadt im Süden Italiens. Für Damiano, einem Mitglied der Camorra, hat er gerade seinen ersten Auftragsmord begangen. Rosario ist stolz darauf, dass sein heimliches Vorbild Santino ihn um Hilfe gebeten hat. Für ihn leistet er regelmäßig kleine Dienste als Freiwilliger in einem sozialen Zentrum. Ein Roman über die Zufälligkeit von Gut und Böse.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 31.10.2003

Einen "neuen Neorealismus" erblickt Rezensentin Alexandra Kedves in Diego De Silvas zweiten Roman "Gewisse Kinder". Die Geschichte des elfjährige Rosario, der zum Mörder wird, kommt ohne große Erklärungen und ohne Sozialkritik aus, berichtet Kedves. Anders als Autoren wie Irvine Welsh, Anthony Burgess oder Pier Paolo Pasolini bemühe sich De Silva nicht, den "Sound der Gassen" einzufangen, sondern übe sich - auch stilistisch - in Zurückhaltung. Dadurch gerät die Zeichnung seiner Figuren nach Ansicht von Kedves zwar "weniger körperlich", dafür aber in der "nackten Beobachtung" um so "schmerzlicher". Allerdings moniert die Rezensentin, dass sich De Silva bisweilen in "nichtssagenden Psychologismen" und in "bourgeoisen Bildern" verirre. Hier wäre ein strengeres Lektorat durchaus von Vorteil gewesen.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet
Stichwörter