Dennis Hopper

Photographs 1961-1967

Deutsch - Englisch - Französisch
Cover: Photographs 1961-1967
Taschen Verlag, Köln 2009
ISBN 9783836500579
Gebunden, 546 Seiten, 700,00 EUR

Klappentext

Limiertierte Auflage. Die sechziger Jahre mit all ihren Unruhen und Enthüllungen sind vielfach dokumentiert worden - die fotografischen Erinnerungen des Schauspielers, Regisseurs und Künstlers Dennis Hopper allerdings sind einzigartige Bilder aus dieser Zeit. Heute unzweifelhaft eine Legende jener Ära, hat Hopper einige der wichtigsten Momente seiner Generation mit einem ebenso intuitiven wie scharfen Auge festgehalten. Im Epizentrum des kulturellen Umbruchs von Kunst, Musik und Politik hat er Stars wie Tina Turner im Studio, Andy Warhol bei seiner ersten Ausstellung an der Westküste, Paul Newman am Filmset und Martin Luther King beim Bürgerrechtsmarsch von Selma nach Montgomery in Alabama mit durchdringendem Blick und Sensibilität aufgenommen.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 05.06.2010

Aus Anlass des Todes von Dennis Hopper, berichtet Verena Lueken, hat sie sich den vorliegenden Prachtband endlich angesehen. Und sie ist nicht weniger als hin und weg von dem, was sie erblickt. Mit größter Sorgfalt sind die Fotografien, die Hopper von 1961 bis 1967 gemacht hat, hier reproduziert. Was den Band so richtig dick werden lässt, sind dann allerdings Fotos, die andere von Dennis Hopper schossen, ist eine umfangreiche Biografie, sind Aufsätze von Förderern und Wegbegleitern. Aber nichts von alledem möchte die Rezensentin missen, alles fügt sich für sie zu einem Bild einer Zeit. Außerdem steht es für sie außer Frage, dass der Schauspieler auch ein sehr begabter Fotograf war, der in seinen schwarz-weißen Bildern nicht nur bedeutende Figuren wie Andy Warhol, sondern auch den Geist einer Epoche festzuhalten verstand.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 16.11.2009

Wahrscheinlich ist Tobias Kniebe ein Fan von Dennis Hopper, ganz bestimmt sogar. Allerdings würdigt der Rezensent hier den Fotografen und Kunstkenner Hopper, nicht den Schauspieler. Im Mittelpunkt von Kniebes hagiografischem Kommentar zum Taschen-Bildband "Photographs 1961-1967" steht ein Foto, "Biker Couple", das laut Kniebe das ganze Drama der zwiegespaltenen Seele des Mannes enthält. Die Geschichte dieses Bildes allein und seiner Rezeption findet Kniebe Grund genug, sich mit Hoppers Fotos zu befassen. Dass Taschen nun auch noch jede Menge unveröffentlichtes Material raushaut, lässt Kniebe in die Knie gehen. Er lernt die "unglaubliche Hipster-Community" der Westcoast mit Warhol, Lichtenstein und Duchamp kennen. Und staunt über die Bandbreite von Hoppers Motiven.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet