Claudia Herstatt

Fit für den Kunstmarkt

2., überarbeitete und erweiterte Auflage
Cover: Fit für den Kunstmarkt
Hatje Cantz Verlag, Stuttgart 2007
ISBN 9783775719735
Kartoniert, 214 Seiten, 14,80 EUR

Klappentext

Woher bezieht der Neueinsteiger auf den Kunstmarkt die Informationen, über die auch "alte Hasen" auf dem Gebiet des Kunstsammelns vielfach erst nach langen Jahren verfügen? - Wer den Entschluss fasst, Kunst nicht mehr nur in Ausstellungen zu bewundern, sondern auch die eigenen vier Wände damit auszustatten, der sieht sich schnell einer ganzen Reihe von schwierigen Fragen und Überlegungen gegenüber: Welche Galerien, Kunstmessen und Auktionshäuser handeln mit welchen Spezialgebieten? Grafische Arbeiten, Multiples, Vorzugsausgaben und Editionen sind bereits für vergleichsweise wenig Geld zu haben, aber woher bekommt man sie? Welche Organisationen bieten ihren Mitgliedern die Möglichkeit, preiswerte Jahresgaben zu erstehen? Was ist von Kunstrankings zu halten? Welche Besonderheiten gilt es beim Kauf über das Internet zu beachten? Diese und eine Vielzahl weiterer grundsätzlicher Fragen zum Thema Kunstsammeln beantwortet "Fit für den Kunstmarkt", der praktische Führer im handlichen Taschenformat. Ein unverzichtbares Kompendium für den Neuling wie auch für den Kenner der Szene, denn der Band bietet zusätzlich in praktischen Hinweiskästen Hinweise zu wichtigen Themen wie Auswahl, Werterkennung, Lagerung, Restaurierung, Versicherung und Installation von Kunstgegenständen.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 26.01.2008

Ganz brauchbar, aber nicht wirklich überraschend findet Rezensent Wolfgang Müller dieses Buch der ehemaligen Art-Korrespondentin und documenta-IX-Sprecherin, dessen Titel für sein Rezensentenohr allerdings ein wenig unschön nach Sportbuch klingt. Hier erfährt man der Beschreibung Müllers zufolge das übliche Verdächtige über den Kunstmarkt und seine Mechanismen. Bekommt wichtige Orte, Galerien und Institutionen genannt. Aber das war's dann schon, und das ist dem Rezensenten, wie es scheint, etwas zu wenig.