Christoph Schifferli (Hg.)

The Japanese Box

Faksimilereprint sechs seltener Fotopublikationen der Provoke-Epoche mit Beiheft in einer Sammelbox
Cover: The Japanese Box
Steidl Verlag, Göttingen 2001
ISBN 9783882433012
                         , 245,42 EUR

Klappentext

Gestaltung des Objekts von Karl Lagerfeld und Gerhard Steidl. Mit einem Essay von Akihito Yasumi. 1968 wurde in Tokio ein Magazin mit dem programmatischen Titel "Provoke" vom Fotografen und Schriftsteller Takuma Nakahira und dem Kunstkritiker Koji Taki gegründet. "Provokes" Untersuchung der Beziehung zwischen Fotografie und Text machte das Magazin zu einem künstlerischen und philosophischen Manifest, das die Unruhen der späten 60er Jahre widerspiegelte. Praktisch unbekannt im Westen, gilt "Provoke" mittlerweile als Wendepunkt in der Geschichten japanischer Nachkriegsfotografie. Es beeinflusste zahlreiche junge Fotografen jener Zeit. Mit Fotografien von Koji Taki, Yukata Takanashi, Takuma Nakahira, Daido Moriyama, Nobuyoshi Araki und Takahiko Okada.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 08.12.2001

Daniel Kothenschulte ist völlig begeistert von dieser Faksimileausgabe, die die drei ersten "Provoke"-Bände, eine Fotozeitschrift aus Japan der Jahre 1968-72, nebst drei weiteren Fotobänden japanischer Fotografen aus der selben Zeit versammelt. Der Rezensent gerät schon auf Grund der Ausgabe in einem von Karl Lagerfeld und Gerhard Steil gestalteten schwarzen Holzkasten ins Schwärmen und meint, dass dieser über den Verlust der Originalausgaben der Zeitschrift hinwegtrösten kann. Doch auch die drei weiteren Fotobände begrüßt er emphatisch, und er bescheinigt dem Herausgeber Schifferli, mit dieser Edition "einzigartige Schätze gehoben" und zugänglich gemacht zu haben, die heute im Original überaus selten geworden sind.