Birgitte Reisenberger, Thomas Seifert

Schwarzbuch Gold

Gewinner und Verlierer im neuen Goldrausch
Cover: Schwarzbuch Gold
Deuticke Verlag, Wien 2011
ISBN 9783552061743
Gebunden, 240 Seiten, 17,90 EUR

Klappentext

Immer mehr Menschen bezahlen die wachsende Gier nach Gold mit dem Leben. Über Jahre hat sich der Goldpreis kaum bewegt, doch nach dem Beinahe-Zusammenbruch des Weltfinanzsystems stieg die Nachfrage nach Goldbarren weltweit enorm und der Preis auf mehr als das Doppelte. Auf die Goldminen in aller Welt wirken sich der hohe Preis und die steigende Nachfrage massiv aus: Ausbeutung, Umweltzerstörung, Menschenrechtsverletzungen, Vertreibung und Gewalt sind die Folgen. Die Autoren wagen zielsichere Prognosen, haben mit Analysten und Experten gesprochen und sind in eindrucksvollen Reportagen von Rumänien über Ghana, Südafrika und Kambodscha bis nach Indien, China und Dubai all den brisanten Fragen rund um den neuen alten Mythos Gold nachgegangen.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 06.10.2011

Allein in den vergangenen drei Jahren habe sich der Preis für eine Feinunze Gold von 600 auf 1200 Euro verdoppelt, weiß Rezensent Wolfgang Uchatius, der in den täglichen Berichten über den steigenden Börsenkurs Hinweise einige nicht unwichtige Informationen vermisste. Zum Beispiel woher das Gold eigentlich kommt. Wer holt es aus den Minen. Und zu welchem Preis. Zum Glück kann er dies nun in dem "Schwarzbuch Gold" von Brigitte Reisenberger und Thomas Seifert nachlesen. Hier erfährt er, dass in den vergangenen 25 Jahren allein in Südafrika 10.000 Menschen in Minen ums Leben gekommen sind und wie groß die Umweltkosten des industriellen Goldabbaus sind. Wer Gold kaufen will, meint Uchatius, sollte dieses Buch gelesen haben.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet