Benjamin Fredrich

Die Redaktion

Cover: Die Redaktion
Katapult Verlag, Greifswald 2020
ISBN 9783948923037
Gebunden, 248 Seiten, 18,00 EUR

Klappentext

Wie konnte ich mit 20.000 Euro Schulden ein Magazin gerade in Greifswald gründen? Inwiefern haben mir Ulli die Eule und Ingo dabei geholfen? Mit welchem Bein trete ich Autofahrern mindestens einen Seitenspiegel ab, wenn die mich blöd anhupen? Welche krummen Angebote aus der Verlagswelt haben wir schon alle bekommen und welche Kackfirmen gibt es neben Hoffmann und Campe noch? Warum habe ich 2014 niemanden gefunden, der bei Katapult mitmachen wollte, als noch nicht feststand, ob es eine Punkband oder ein Magazin wird? Und wie ist es dazu gekommen, dass wir heute mehrere Dutzend Festangestellte in der Redaktion haben, von denen fast keiner ein richtig fettes Arschloch ist?

Rezensionsnotiz zu Deutschlandfunk, 29.06.2021

Rezensent Ralph Gerstenberg macht ein bisschen Werbung für den Katapult-Verlag. Geschenkt. Über Benjamin Fredrichs Roman erklärt er immerhin soviel, dass wir ahnen: Der Autor hat hier die eigene (Verlags-)Geschichte aufgeschrieben, eine Erfolgsgeschichte. Wie der ich-erzählende Politikwissenschaftsstudent Benjamin Friedrich gegen alle Bedenken in Greifswald das sozialwissenschaftlich orientierte Magazin "Katapult" gründet und mit Info-Grafiken und Witz beim Leser Erfolg hat, berichtet der Autor laut Gerstenberg geradeheraus beziehungsweise "unverblümt", mit allerhand Seitenhieben auf geldgierige Großverlage.
Stichwörter