Bastien Vives

Eine Schwester

Cover: Eine Schwester
Reprodukt Verlag, Berlin 2018
ISBN 9783956401442
Gebunden, 216 Seiten, 24,00 EUR

Klappentext

Aus dem Französischen von Heike Drescher. Lettering von Minou Zaribaf. Für einen 13-Jährigen ist Antoine noch recht kindlich und verträumt. Mit seiner Familie verbringt er die Sommerferien wie jedes Jahr am Meer, als überraschend Besuch auftaucht: eine Freundin der Mutter und ihre Tochter Hélène. Hélène ist 16, sie ist schön, geheimnisvoll und behandelt den Jungen nicht mit der Herablassung der Älteren, sondern nimmt ihn freundschaftlich unter ihre Fittiche, verführt ihn zur ersten Zigarette, zum ersten Rausch und schließlich zum ersten Kuss. Hélène weckt seine sexuelle Begierde und ist gleichsam wie eine Schwester, mit der Antoine und sein kleiner Bruder Momente kindlicher Verschworenheit verleben. Als sie nach einer Woche Abschied nimmt, hat sie Antoine sanft aus seiner Kindheit gelöst. Mit "Eine Schwester" legt Bastien Vivès eine feinsinnige Erzählung vor, die den Übergang zwischen Kindheit und Erwachsenwerden behutsam einfängt.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 11.08.2018

Ralph Trommer rät, keine große Action zu erwarten in Bastien Vivès Graphic Novel. Der Leser bekommt eine Urlaubsidylle mit einem Anflug von Schicksal aus Sicht eines 13-Jährigen geboten, erklärt er. Dass der Autor die Langeweile eines rituellen Urlaubs mit "kleinen Zeichen" stört und erotische Spannung erzeugt, ist für Trommer gerade genug Aufregung. Vivès' Stil, lakonisch, dicht, impressionistisch, wirkt auf Trommer "wie getuscht". Dem Banalen entgeht der Autor durch realistische Nebenhandlungen und einen Hauch Tragödie, so der Rezensent.