Alexander Demandt

Kleine Weltgeschichte

Die ganze Weltgeschichte in einem Band
Cover: Kleine Weltgeschichte
C. H. Beck Verlag, München 2003
ISBN 9783406508219
Gebunden, 368 Seiten, 24,90 EUR

Klappentext

Alexander Demandt veranschaulicht die Geschichte unserer Welt von der Entstehung des Kosmos bis zur Gegenwart. Er schildert bedeutende historische Entwicklungen und beschreibt herausragende Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur der jeweiligen Ära. Zudem nutzt er über einhundert, vielfach farbige Abbildungen und Karten, um die wichtigsten Weg- und Wendemarken der Weltgeschichte zu veranschaulichen. Ein Ausblick auf die Zukunft der Menschheit und unserer Welt beschließt das Werk.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 08.01.2004

Alexander Demandt geht bei seinem Versuch, Weltgeschichte erklärend darzustellen, "vergleichsweise burschikos" zu Werke, befindet Rezensent Andreas Eckert. Demandts Buch, dessen Unterfangen Eckert grundsätzlich Respekt zollt, durchschreite "im Eiltempo" die Geschichte vom Urknall bis zur Gegenwart, gebe aber keine Auskunft über die Auswahlkriterien bei der Bewältigung des umfangreichen Stoffes. Der Rezensent bemängelt außerdem eine "arg eurozentrische Perspektive" bei der Behandlung der Neuzeit und vermisst differenziertere Erklärungen. "Hier feiern alte und höchst problematische Stereotypen fröhliche Urständ", kritisiert er abschließend.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 09.10.2003

Etwas skeptisch äußert sich Rezensent Wilfried Nippel über Alexander Demandts Schnelldurchlauf durch die Weltgeschichte, von den alten Hochkulturen bis in die unmittelbare Gegenwart. Bedauerlich findet es Nippel schon, dass Demandt nichts zu den Kriterien sagt, nach denen er seine Auswahl aus der unendlichen Stofffülle der Weltgeschichte getroffen hat. Er merkt allerdings an, dass sich der Verfasser gegen eine "Verkürzung der Geschichte aus der Perspektive der Gegenwart" wende. So räume Demandt den mediterranen und asiatischen Hochkulturen, dem Islam und dem europäischen Mittelalter fast die Hälfte seines Textes ein. Bei seiner Darstellung der Neuzeit rücke Demandt dann die Europäisierung der Welt und die Globalisierung der Gegenwart in den Vordergrund. Anzumerken ist dem Text nach Ansicht Nippels seine Herkunft aus Vorlesungen, worauf vor allem kulturhistorische Details hinweisen, die der Auflockerung dienen sollen. So recht überzeugt haben Nippel diese von "Selbstzweifeln unbelasteten" Deutungen der Weltgeschichte anscheinend nicht. Dennoch würde er das Buch empfehlen - "als Fundgrube für Details, als Anstoß zum Nachdenken über welthistorische Zusammenhänge und zu hoffentlich produktivem Ärger".
Stichwörter