Albert Jacquard

Was wir wirklich wissen müssen, um die Welt zu verstehen

Wissenschaft für Nicht-Wissenschaftler
Rogner und Bernhard Verlag, Hamburg 2002
ISBN 9783807701233
Gebunden, 240 Seiten, 14,95 EUR

Klappentext

Aus dem Französischen von Michael Hein. Wer Verstehen nicht gelernt hat, kann mit Wissen nichts anfangen. Und verstehen lernt man heute nicht nur in der Schule, sondern bei dem französischen Biologen Albert Jacquard. Vorausgesetzt werden lustvolle Neugier und gesunder Menschenverstand. Nicht science light wird hier geboten, sondern eine profunde und praktische Einführung in die Welt der Wissenschaft. Getreu seinem Motto - zum Naturwissenschaftler wird man nicht geboren, sondern durch Fragen gemacht - nimmt Jacquard die Leser mit in die Basislager der wissenschaftlichen Weltkenntnisse.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.09.2002

Ernst Horst würde Albert Jacquard einen Nobelpreis verleihen - für Chuzpe. Denn den gesamten Bereich der "Wissenschaft für Nichtwissenschaftler" auf 239 Seiten zu erklären, ist schon ziemlich gewagt. Und wie vom Rezensenten erwartet, kann der Autor das Versprechen auch nur sehr bedingt einlösen. Kosmologie, Quantenmechanik, Relativitätstheorie, Wahrscheinlichkeitsrechnung, DNS und Evolution, das alles versucht Jacquard in einfachen Worten zu erklären. Und scheitert meist, denn viele Gebiete sind einfach zu komplex, "als dass man sie seinem Friseur erklären könnte", findet Horst. So ist für ihn das Buch in weiten Teilen weder Fisch noch Fleisch: viele Erklärungen bleiben ob der Kürze in den Anfängen stecken, während einige komplizierte Formeln einfach nur so hingeworfen werden. Keine Chance für Laien. Richtig gut ist Jacquard laut dem Rezensenten nur dann, wenn er am Schluss auf wenigen Seiten Ethik und Moral behandelt, also "über Gott und die Welt philosophiert. Wenn er sich in technische Einzelheiten verstrickt, ist er den Nicht-Wissenschaftlern leider keine große Hilfe."
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de