Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Heute in den Feuilletons

Er redigiert nicht

Die kommentierte Kulturpresseschau. Wochentags um 9 Uhr, sonnabends um 10 Uhr.

24.07.2013. Collectors Weekly erzählt die Geschichte der lesbischen Bluessängerinnen Anfang des 20. Jahrhunderts. In der Welt singt der Rapper Mohammed al-Deeb ein Loblied auf die dritte Phase der ägyptischen Revolution. Die taz lernt von Steve McQueen, was radikale Blickführung ist. In der SZ findet Jan-Werner Müller Populismusvorwürfe elitär. In der FAZ erinnert Evgeny Morozov: Niemand ist gezwungen, Google zu benutzen.

Weitere Medien, 24.07.2013

Lisa Hix lässt sich für Collectors Weekly von dem Filmemacher Robert Philipson die Geschichte der lesbischen oder bisexuellen Bluessängerinnen in den 10er und 20er Jahren des 20. Jahrhunderts erzählen: Gertrude "Ma" Rainey, Bessie Smith, Ethel Waters (Foto) und Alberta Hunter. "Sie tranken, sie trugen auffallende glitzernde Kleider', sagte Philipson. 'Sie waren in keinster Weise Männern gegenüber unterwürfig, und das war nicht das Modell postviktorianischer Weiblichkeit, das die Mainstreamkultur um die Jahrhundertwende voraussetzte. 'All diese Frauen kamen aus der Arbeiterklasse oder sogar noch ärmeren Verhältnissen in einer Zeit der schlimmsten Rassentrennung in der amerikanischen Geschichte', fährt er fort. 'Aber sie machten Geld und Karriere in einer Zeit, in der das für schwarze Frauen sehr ungewöhnlich war.'"

"It's true I wear a collar and a tie, … Talk to the gals just like any old man" - Gertrude "Ma" Rainey singt den "Prove it on me"-Blues:


Stichwörter: Geld

nach oben

Welt, 24.07.2013

Der ägyptische Rapper Mohammed al-Deeb betrachtet im Interview die Absetzung Mursis nicht als Militärputsch sondern als "Volksaufstand". Die Ägypter lernen gerade ganz gewaltig aus ihren Fehlern, meint er weiter: "Wissen Sie, was die erste Amtshandlung von Mursis Kultusminister war? Er verbot das Ballett, die Oper und den modernen Tanz. Die gefeuerten Tänzer, Sänger und Operndirektoren aber wehrten sich mit einem Sit-in vor dem Eingang des Kultusministeriums. Sie sangen dort, führten auf der Straße Ballett und modernen Tanz auf - zum ersten Mal in ihrem Leben verließen sie ihre Kulturtempel. Und eine große Menschenmenge versammelte sich, um das zu erleben. Es war, als ob der Versuch, diese Kunst abzuschaffen, ihr erst Leben eingehaucht hätte."

Weitere Artikel: Gerhard Gnauck zündet ein kleines Freudenfeuerwerk zum 100. Geburtstag von Witold Lutoslawski in diesem Jahr. Boris Johnson (im Telegraph) und Alan Posener (hier) finden Berlin zu provinziell, um sich davor zu fürchten. Außerdem nimmt Posener die Meldung aufs Korn, wer dem Papst auf Twitter folge, erhalte einen Ablass. Manuel Brug berichtet von Umstrukturierungen bei den Klassiklabels. Ralf Krämer freut sich, dass Jacques Rivettes 773-minütiger Filmklassiker "Out 1" jetzt auf DVD erschienen ist.

nach oben

TAZ, 24.07.2013

Bei einer Retrospektive zum Film- und Videokünstler Steve McQueen im Schaulager Basel hat Carmela Thiele gelernt, was "radikale Blickführung" bedeutet. Zum Beispiel bei der Diaprojektion "7th Nov." aus dem Jahre 2001: "Wir sehen nicht viel mehr als die von einer Narbe durchzogene Kopfhaut eines liegenden, dunkelhäutigen Mannes. Wir hören seine Stimme und haben den Eindruck seinen Gedanken zu lauschen, die um ein unwiderrufliches Geschehen umkreisen, den durch seine Unachtsamkeit verursachten Tod des Bruders."

Weiteres: Ganz hingerissen ist Barbara Schweizerhof von Paolo Sorrentinos Film "La grande bellezza" über einen alternden Partylöwen: "Ein Film voller rätselhafter, skurriler und rührender Momente, die sich nie zu einer ermüdenden Botschaft addieren." Sonja Vogel porträtiert den schottischen Autor Martin Walker, der mit seinen Krimis aus dem Périgord einen Beststeller nach dem anderen produziert. Sebastian Heiser hält den neuesten Gerichtsentscheid im Streit um Suhrkamp für "eine ziemliche Klatsche für Unseld-Berkéwicz".

Als Anfang vom Ende des politischen Islams feiert Abdel M. Husseini auf der Meinungsseite die Absetzung von Ägyptens Präsident Mursi: "Die islamistische Führung hat auf allen Ebenen, politisch, wirtschaftlich und sozial, total versagt. Über eine politische Vision für die Entwicklung Ägyptens verfügt sie nicht. Die Losung, der Islam sei die Lösung, konnte das Fehlen eines politischen Programms nicht kompensieren."

Und Tom.

Anzeige

Twitterfeed der Verlage

Stichwörter: Basel, Islam, Suhrkamp

nach oben

NZZ, 24.07.2013

Die Brit-Folklore erlebt wieder einmal eine ihre gefürchteten Eruptionen. Marion Löhndorf kann vom erfolgreichen Nation-Branding ein Lied singen, das irgendwann zwischen Richard II. und Mister Darcy anfängt und mit dem Royal Baby nicht aufhört: "Die 'Last Night of the Proms' mit ihrem 'Land of Hope and Glory', Royal Ascot, die Henley Regatta, Wimbledon, das Bootsrennen zwischen Cambridge und Oxford, Gurkensandwiches und Pimm's. Country-Idyll und Großstadtfeier. Die Beatles."

Besprochen werden die Ausstellung "Tanz & Tod" im Kasseler Museum für Sepulkralkultur, die Ausstellung "Utopie beginnt um Kleinen" der Triennale Kleinplastik in Fellbach, Josef Foschepoths Studie "Überwachtes Deutschland" und Beppe Grillos Politschrift "5 Sterne" (mehr ab 14 Uhr in unserer Bücherschau des Tages).

Stichwörter: Beatles, Country

nach oben

Weitere Medien, 24.07.2013

Sascha Lobo hat nach dem Prism-Skandal verschiedene Gemütsbewegungen durchlaufen und ist jetzt beim Ekel angelangt, meldet er auf Spiegel online: "Ich ekele mich vor einem Innenminister, dessen intellektuelle Kapazität nicht ausreicht, um schon den Begriff 'Supergrundrecht' als verfassungsschädlich zu erkennen. Ich ekele mich vor der Bundesregierung, die nicht nur an meinen, sondern an ihren eigenen Maßstäben entlangversagt. Und zuallererst ekelt mich Angela Merkel dafür an, dass unsere Freiheit zwar am Hindukusch verteidigt wird. Aber nicht auf unseren Laptops."

Bei Gawker ist Justin Elliott leicht überrascht, dass die NSA ausgerechnet aus technischen Gründen nicht fähig ist, seine Fragen zu beantworten: "The agency turns its giant machine brains to the task of sifting through unimaginably large troves of data its surveillance programs capture. But ask the NSA, as part of a freedom of information request, to do a seemingly simple search of its own employees' email? The agency says it doesn't have the technology."

Stichwörter: Sascha Lobo, NSA

nach oben

SZ, 24.07.2013

Wer missliebige Meinungen mit dem Vorwurf des Populismus diskreditiert, macht es sich selbst zu einfach, findet der Politikwissenschaftler Jan-Werner Müller. In ihrem argumentativen Kern spalteten populistische Bewegungen die Bevölkerung zwar auf in ein "wahres Volk" und Eliten, gegen die Populisten dann anzutreten vorgeben. Doch "viele andere neue Bewegungen und Parteien wollen nicht, dass allein das wahre Volk regiert, sie wollen nur eine andere Politik. Ihre Kardinalfrage ist nicht: 'Wer gehört wirklich dazu?', sondern 'Was sollen wir tun?' Und es kann nicht sein, dass etwa jede Kritik an der Euro-Rettungspolitik oder gar an der Gemeinschaftswährung als populistisch diffamiert wird; es kann nicht sein, dass jeder mehr oder weniger dezente Hinweis auf die Defizite politischer Systeme als Demagogie abgetan wird."

Weitere Artikel: Die Tanz-Avantgarde hat sich in Form florierender Sommerfestivals etabliert, konstatiert Eva-Elisabeth Fischer. Henning Klüver schwärmt von den neuen U-Bahnhöfen in Neapel und insbesondere von der Stazione Toledo, einer "der schönsten von ganz Europa" (einige Eindrücke).

Auf der Medienseite verteidigt Pat Blashill, selbst ehemaliger Autor des Magazins, den Rolling Stone und stellt dessen aktuellen, umstrittenen Titel, der den mutmaßlichen Terroristen Dschochar Zarnajew zeigt, in die lange Tradition politisch kontroverser Reportagen des Musikblattes (siehe dazu auch unsere gestrige Magazinrundschau). Sebastian Krass geht der verzwickten Frage nach, ob der rechtsextremen Verbindungen nahestehende Deutschlandradio-Redakteur Bernd Kallina (mehr bei der taz) für einen öffentlich-rechtlichen Sender tragbar ist. Eine Antwort darauf findet er zwar nicht, will aber in Erfahrung gebracht haben, dass Kallina intern mehr oder weniger kalt gestellt sei: "Er habe seit Jahren keinen inhaltlichen Einfluss mehr auf das Programm ... Stattdessen organisiere K. Gesprächsteilnehmer für Diskussionsveranstaltungen. Außerdem produziere er Beiträge, 'aber er redigiert nicht'."

Besprochen werden neue Jazz-CDs, Robert Redfords neuer Film "The Company You Keep", eine Jo Baer gewidmete Ausstellung im Museum Ludwig in Köln und Bücher, darunter Erzählungen von Angelika Meier (mehr in unserer Bücherschau um 14 Uhr).

Stichwörter: Neapel, Populismus

nach oben

FAZ, 24.07.2013

Evgeny Morozov appelliert angesichts des Prism-Skandals an die Politik aber auch an die einzelnen Bürger, diesen ganzen "digitale Kram" ernst zu nehmen: "Politiker irren, wenn sie glauben, die Kommerzialisierung von Daten durch Gesetze verhindern zu können. Kommerzialisierung geschieht ja nicht gegen die Wünsche der Bürger, sondern, weil sie es so haben wollen. Niemand wird gezwungen, Googles E-Mail und Amazons Kindle zu nutzen. Die Leute tun es freiwillig. Gesetze können wir vergessen. Nur durch politische Kampagnen und entschiedene Kritik an der Ideologie des Datenkonsums werden wir die unausweichliche Katastrophe verhindern können."

Weitere Artikel: Barbara Zuber berichtet von den Herrenchiemsee-Festspielen. Tilman Allert begutachtet das Erscheinungsbild von Mops und Pudel unter dem Gesichtspunkt menschlicher Modevorlieben. In Russland gilt Edward Snowden Regierung und Regierungskritikern gleichermaßen als Naivling, berichtet Kerstin Holm. In Istanbul verloren Dutzende von Medienmitarbeitern ihren Job, weil sie dem Druck der Regierung während der Proteste im Gezi-Park widerstanden haben, berichtet Karen Krüger. Vivien Trommer erzählt, wie György Fekete, Präsidenten der Ungarischen Akademie der Künste, eine rechtsnationale Kulturpolitik in Ungarn vorantreibt. Auf der Medienseite beschreibt Joseph Croitoru die Probleme der Medien im neuen Libyen, wo eine unabhängige Berichterstattung nach wie vor kaum möglich sei.

Beprochen werden Robert Redfords Film "Die Akte Grant" und Bücher, darunter Jiri Mordechai Langers Buch "Die neun Tore" (mehr in unserer Bücherschau heute ab 14 Uhr).

nach oben

Drucken | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Heute in den Feuilletons

Dekorativ-degoutante Dekadenz

20.01.2014. Widersprüchliche Auskunft geben die Zeitungen über Karin Beiers siebenstündiges Atridenfluchspektakel "Die Rasenden" nach Euripides, Sartre, Aischylos und Hofmannsthal. Die NZZ hält den Erkenntnisgewinn für so mittel, die FAZ für null, und für die Welt steht fest: Das Hamburger Schauspielhaus ist zurück. In der Berliner Zeitung befasst sich Anetta Kahane mit der Diskrepanz zwischen dem Äußeren Beate Zschäpes und ihren Taten. Springteufel Morozov ploppt heute in der SZ auf. Mehr lesen

Sie sind schon denkend

18.01.2014. Die ersten Reaktionen auf Barack Obamas Rede sind zwiespältig bis kritisch. The Verge und die Electronic Frontier Foundation vergleichen Obamas Maßnahmen Punkt für Punkt mit Forderungen von Bürgerrechtsgruppen. Wir binden Julian Assanges CNN-Interview ein: Der Wikileaks-Gründer kritisiert vor allem, dass die Geheimgerichte nicht abgeschafft werden. Auch Deutsche Politiker reagieren laut FAZ bis hin zur CDU recht skeptisch auf Obamas Rede. Außerdem: Arno Schmidt in der taz. Und Luc Bondys Pariser Marivaux-Inszenierung mit Isabelle Huppert allüberall. Mehr lesen

Bei der Kante hat man nur eine Chance

17.01.2014. In der Berliner Zeitung erzählt Marina Hoermanseder, warum sie so gerne Korsette aus Leder macht. In der FAZ bangt die Ökonomin Shoshana Zuboff um Barack Obama, der in seiner heutigen NSA-Rede gewaltig versagen könnte. Die NSA bringt sowieso nix, hat die SZ herausgefunden. Man kann Schriftsteller nicht züchten, ruft die Welt der Zeit zu. Die NZZ hält dem lauernd anmutenden Blick eines Papstes namens Innozenz stand. Mehr lesen

Der Heintje-Effekt

16.01.2014. In der taz fordert Steve McQueen, dass sich Briten und Amerikaner in punkto Vergangenheit an die eigene Nasen fassen. Die NZZ fordert ungewöhnliche Lehrer. Im Freitag erinnert Wolfgang Müller die reaktionären Aspekte am Werk Arno Schmidts. Kenan Malik plädiert in seinem Blog gegen das Verbot der Dieudonné-Shows. Die Zeit arbeitet den Fall Beltracchi auf und bringt selbstkritische Anmerkungen zum Literaturbetrieb. Außerdem im Freitag: ein Interview mit Karl Ove Knausgård und Armond Whites Kritik an Steve McQueens Film "12 Years a Slave". Mehr lesen

Es toben Bassläufe wie Harpyien herauf

15.01.2014. In der FAZ antwortet Evgeny Morozov auf Sascha Lobo und rät jenen Staaten, die uns NSA und Co. bescherten, uns von Google und Co. zu befreien. Die New York Times erklärt, wie die NSA Computer infiltriert, die nicht im Netz sind. Verlage jammern zwar rum, aber laut kress.de verdienen sie prächtig: dank überlasteten Redakteuren und unterbezahlten Freien. Die SZ geriet bei Mahler unter Kirill Petrenko in Ekstase. Und wenn Russland und die USA auf Franziska Augstein hören, ist demnächst auch Friede in Syrien. Mehr lesen

Gar kein Platz mehr für Gezicke

14.01.2014. Die NZZ verfolgt mit Entsetzen den Erfolg des Films "Fack ju Göhte". Die SZ traut sich nach Sankt Pauli. Für die FAZ reist Andrzej Stasiuk nach Belzec. In der Welt entpuppt sich Rolando Villazón als Rolando-Villazón-Bewunderer. Die taz fordert mit Thomas Mießgang eine neue Kultur der Unhöflichkeit. Mehr lesen

Seltsam sacht, schwebend fast

13.01.2014. Die NZZ ging nach Halberstadt, John Cage hören. In der taz freut sich Jochen Schimmang über die Wiederentdeckung des Autors Christian Geissler. Die französischen Medien fragen: Wie privat oder wie öffentlich ist François Hollandes Affäre mit einer Schauspielerin? Nicht das Internet ist kaputt, meint Martin Weigert in Netzwertig in einer Replik auf Sascha Lobo in der Sonntags-FAZ, sondern der Mensch in seinem Sicherheitswahn. Die SZ sucht nach glasklaren Tatbeständen, um einst von den Nazis requirierte Kunstwerke zu restitutieren. Mehr lesen

Mit offensiver Offenheit

11.01.2014. Mit Übertreibung ist der Dekadenz der Banker und Broker nicht beizukommen, stellt die taz zu Martin Scorseses Film "The Wolf on Wall Street" fest. Die Welt erinnert an eine Zeit, als die Öffentlich-Rechtlichen ihr Publikum noch überforderten. Die NZZ plädiert dafür, die Werke türkischstämmiger Künstler in Deutschland nicht länger bloß als Zeugnisse von Migration und Hybridität zu begreifen. Die SZ würdigt die Verdienste des chinesischen Kurznachrichtendienstes Weibo. Und die FAZ verneigt sich vor Arno Schmidt. Mehr lesen

Jeder Passant ein Mörder

10.01.2014. Das TLS erzählt, wie französische und tschechische Surrealisten 1935 über Kunst und Revolution diskutierten. Die NZZ bewundert die Blumensamen-Designs von Paul Smith. Ein Untersuchungsausschuss der EU erklärt die Massenüberwachung durch NSA und GCHQ für illegal, berichtet der Guardian. Die Welt bewundert Martha Argerich beim Nägel lackieren. Als E-Book ist "Mein Kampf" ein Besteller, meldet Gawker. Die SZ schleicht mit dem legendären Superverbrecher Fantomas durch Paris. Mehr lesen

Absolute Theatermanie

09.01.2014. Im Tagesspiegel erklärt die schwarze Autorin Zadie Smith, warum alle weißen Figuren in ihrem Roman "London NW" als solche ausgewiesen werden, während die Hautfarbe der anderen Personen nicht benannt wird. Die taz erklärt, warum das digitale Filmerbe zurück auf Zelluloid soll. In der NZZ schreibt die russische Schriftstellerin Elena Chizhova über das traurige Leben der Architekten in Petersburg. In der Zeit feiern Haruki Murakami und Thomas Hitzlsperger ihr Coming Out - der eine von beiden als Superman. Mehr lesen

Zeit für eine Rasur

08.01.2014. In der taz spricht Ilija Trojanow über die Wirkungen des Schriftstelleraufrufs gegen den digitalen Überwachungsstaat und wettert über "Defätisten, die es sich auf dem Hochsitz der pessimistischen Weltanschauung" bequem machen. Die NZZ stellt die Seite Alfredflechtheim.com vor, die von mehreren Museen erstellt wurde. Die Welt bewundert den alten Mann Robert Redford und das Meer. Die FAZ veröffentlicht einen Aufruf für Liu Xia. Und die SZ überlegt, wer sich Dissident nennen darf. Mehr lesen

Solange man es nicht schwul nennt

07.01.2014. In der FAZ beklagt der Philosoph Marco Wehr die fatale Wissenschaftsgläubigkeit der Politik - und der Wissenschaft selbst. In der NZZ erklärt Shlomo Sand, was er meint, wenn er von der "Erfindung des jüdischen Volkes" spricht. Die Welt erkundet die "Macht der Machtlosen". Die SZ möchte die Achse Paris-Berlin-Warschau stärken. Und die taz staunt über den Kurator Kaspar König, der behauptet, in Russland alles zu dürfen. Mehr lesen

Wir dynamisieren das Hamsterrad

06.01.2014. In der NZZ erinnert Bora Cosic an den jugoslawischen Architekten und Freund Bogdan Bogdanovich. Der Guardian bringt einen Auszug aus Claudia Roth Pierponts neuer Philip Roth-Biografie. In der FAZ wendet sich Kunsthistoriker Jeffrey Hamburger entschieden gegen die Ökonomisierung der Wissenschaft. In der Welt legt der Historiker Thomas Weber ein Wort für die deutschen Soldaten des Ersten Weltkriegs ein. Und Necla Kelek fordert, dass die Kinder der Roma und Sinti von der Politik nicht im Stich gelassen werden. Mehr lesen

Wie die Krallen einer Katze auf Glas

04.01.2014. In der Welt verlieren Andrzej Stasiuks Augen die Bodenhaftung. In der FR erzählt Steve McCurry, was die Zeit mit dem Fotografen und dieser mit der Zeit macht. In der NZZ spricht Junot Díaz über das Schreiben und die Zeit. Spiegel Online zitiert eine Studie über das immer religiösere Weltbild der Amerikaner: Ein Drittel nimmt die Bibel wörtlich. Die taz fordert analogen Protest gegen digitale Überwachung. Mehr lesen

Die Melodie der Macht

03.01.2014. Die Washington Post erklärt mithilfe von Snowden-Papieren, wie die NSA das Netz in Besitz nehmen will. Die Welt porträtiert den rechtsextremen und postkolonialen Komiker Dieudonné, dem durch ein mögliches Tourneeverbot in Frankreich unverdiente Aufmerksamkeit zuteil wird. Schriftsteller Alberto Nessi erinnert in der NZZ an Stalins Staatsdichter Maxim Gorki, der einst Ossip Mandelstam einen Pullover, aber keine Hosen genehmigte. David Chipperfield und Okwui Enwezor erklären in der SZ, wie sie das Haus der Kunst in München sanieren wollen. Die FAZ eröfffnet eine Reihe zum Ersten Weltkrieg. Mehr lesen

Gesamtes Archiv Heute in den Feuilletons