Stöbern nach Themen

Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.

Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Heute in den Feuilletons

Skulptur aus flüssigem Material

Die kommentierte Kulturpresseschau. Wochentags um 9 Uhr, sonnabends um 10 Uhr.
26.01.2013. In der Welt stellt Ruth Klüger eine alte Frage zum Holocaust in der Literatur ganz neu. In der NZZ denkt Terezia Mora über Literatur an Grenzen nach. Außerdem beleuchtet die NZZ Lutoslawskis Liebe zu Cage. Die FR huldigt dem Kollateralnutzen von Frankreichs Uranpoltik. Und ach, seufzt die SZ: Was waren das für Zeiten, als ARD und ZDF Mut zur Zumutung zeigten.

Welt, 26.01.2013

Zum Holocaust-Gedenktag stellt Ruth Klüger in der Literarischen Welt die Frage, ob sich der Holocaust durch Literatur bewältigen lasse, ganz neu und konfrontiert uns mit einer Szene, die sie erlebt hat: "Vor nicht langer Zeit bat mich eine junge Frau, meine Autobiografie, die von einer Kindheit im Nazi-Europa handelt, zu signieren und sagte dazu mit einem innigen Lächeln: 'I love the Holocaust.'" Klüger schildert ihre Bestürzung, aber sie nimmt die Frau ernst: "War es moralisch richtig, dass ihr die Holocaustliteratur so viel Spaß machte?"

Weitere Artikel in der Literarischen Welt: Klaus Harpprecht wünscht sich von Michael Gassmann ein Buch über Bach als Weltmusiker.

Bsprochen werden untere anderen Tom Wolfes neuer Roman "Back to Blood", neue Lyrikbände von Adam Zagajewski (hier), Tomaž Šalamun (hier) und Esther Kinsky (hier), Michael Köhlmeiers Roman "Die Abenteuer des Joel Spazierer", Helga Hirschs Essay "Endlich wieder leben" über die Nachkriegszeit aus der Sicht von Frauen (besprochen von Necla Kelek), Szilárd Rubins Krimi "Die Wolfsgrube" und Bruno Preisendörfer erinnert an Johann Gottfried Seume, der vor 250 Jahren geboren wurde.

Im Feuilleton führt Kai-Hinrich Renner ein Interview mit einem recht müde wirkenden Harald Schmidt. Claus Lochbihler erinnert an den Songwriter Jimmy Van Heusen, der in diesen Tagen hundert Jahre alt geworden wäre. Jenny Hoch geht mit Sonja Kirchberger essen.

Besprochen wird Mozarts "Lucio Silla" unter Mark Minkowski in Salzburg.

TAZ, 26.01.2013

Sehr aufmerksam beobachtet Dorothea Hahn das Zeitungssterben in den USA, wo manche prognostizieren, dass in fünfzehn Jahren von momentan 1300 Titeln nur noch eine Handvoll existieren wird, während andere wegen der rasenden Verbreitung von Tablets die tägliche Zeitung bereits für 2015 für obsolet erklären. Dass bereits jetzt in zahlreichen Städten keine Zeitung mehr erscheint, hat für diese handfeste Folgen: So zeigen Untersuchungen, "dass dort die Wahlbeteiligung sinkt, dass weniger Menschen bereit sind, öffentliche Ämter zu übernehmen und dass auch andere Formen von öffentlicher Aktion nachlassen. In den neuen Nachrichtenwüsten der USA schauen keine ReporterInnen mehr Ratsleuten und Bauunternehmen auf die Finger." (Etwas, das wir uns von der bräsigen deutschen Lokalpresse auch mal gewünscht hätten.)

Außerdem: Der Pharmazeut und Autor Felix Hasler erklärt im Interview, warum er es für "Unsinn" hält, wenn man meint, man könne "das Gehirn als isoliertes, kulturunabhängiges Objekt im Labor untersuchen und dadurch herausfinden, was das Menschsein wirklich ausmacht." Bettina Gaus bedankt sich bei der Journalistin, die Rainer Brüderles Anbaggereien öffentlich gemacht hat. Marlene Halser resümiert den Prozess Ottfried Fischer gegen Bild. Heiko Werning glaubt, dass "wir Heino doch sträflich unterschätzt" haben. Andreas Fanizadeh schreibt den Nachruf auf den Autor Jakob Arjouni.

Besprochen werden das neue Album des sich vor Kontaktaufnahmen zierenden House-Produzenten Pépé Bradoch und Bücher, darunter der Briefwechsel zwischen Bertolt Brecht und Helene Weigel (mehr in unserer Bücherschau um 14 Uhr).

Und Tom.

Weitere Medien, 26.01.2013

Dass hinter humanitären Einsätzen grundsätzlich nur wirtschaftliche Interessen stehen, macht Thomas Schmid in der FR/Berliner Zeitung noch einmal ganz deutlich. Huldvoll gesteht er dann jedoch zu, dass die Interventionen gelegentlich auch einen "Kollateralnutzen" mit sich bringen können. So auch in Mali, wo die Franzosen zwar nur wegen der Uranvorkommen ntervenierten, doch immerhin: "Wenn in einigen Wochen oder Monaten in Nordmali keine Hände mehr amputiert werden und die Menschen wieder rauchen und Musik hören dürfen, darf dies ruhig als Kollateralnutzen einer interessengeleiteten Intervention verbucht werden."
Anzeige

Twitterfeed der Verlage

Stichwörter: Musik

NZZ, 26.01.2013

Terezia Mora erzählt in einem schönen Essay, was es heißt, an einer Grenze aufzuwachsen: "'Ich fahre nach Ungarn' bedeutete im Sprachgebrauch meiner Urgroßmutter, sich sage und schreibe 15 Kilometer gen Osten zu bewegen, ins westlich gelegene 'Österreich' waren es nur 5 Kilometer. Und hier war eben hier. Das wurde dann bald präzisiert, es brauchte nicht mehr als zwei Weltkriege dazu, und als ich die Augen aufschlug, stand da mit widerwärtiger Stabilität der Eiserne Vorhang."

Man würde es nicht erwarten, aber Witold Lutoslawski war von John Cage beeinflusst, schreibt Hartmut Lück in einem großen Artikel zu Lutoslawskis hundertstem Geburtstag. Seit Lutoslawski Cages Klavierkonzert mit seinen komponierten Zufällen gehört hatte, ließ er in seinen Werken Improvisation zu - an Stellen, die in der Partitur durch Pfeile bezeichnet waren: "Die Pfeile besagen, dass zwischen ihnen der Dirigent nicht agiert - er gibt lediglich den Einsatz für diese sogenannte 'kontrollierte Aleatorik' und an deren Ende wiederum das Zeichen zum Beginn des nächsten, genau notierten Abschnitts. Der Komponist nannte diese Art Musik mehrfach eine 'Skulptur aus flüssigem Material'."

Dies kann schön wild klingen (mehr dazu hier):



Außerdem erinnert sich in Literatur und Kunst Rolf Urs Ringger in kleinen Vignetten an Hans Werner Henze. In einem Interview aus einem Jahr 2008 redet Henze mit Marco Frei übers Sterben. Besprochen wird Johannes Jacobus Voskuils Roman "Das Büro" (mehr hier). Feuilletonaufmacher ist eine große Besprechung der Rubens-Ausstellung im Wuppertaler Von-der-Heydt-Museum.

SZ, 26.01.2013

Was waren das für Zeiten, als ARD und ZDF noch Oasen öffentlich-rechtlichen Wagemuts waren, schwärmt Peter Richter auf der Seite Drei nach dem Besuch bei Martin Wiebel, langjähriger WDR-Redakteur, der neben zahlreichen Filmproduktionen auch eine ambitionierte, letztlich jedoch gescheiterte Verfilmung der Werke von Norbert Elias und Philippe Aries betreute: "Man darf an dieser Stelle die Behauptung aufstellen, dass das die langfristig am fruchtbarsten investierten Gebührengelder waren, die je ausgegeben wurden. Es wurde zwar nicht eine Minute gesendet. Aber die Arbeit ging nicht verloren. Im Gegenteil. Es wurden berühmte Bücher und Aufsätze daraus: Schivelbuschs Geschichte der Genussmittel zum Beispiel, schon lange ein Standardwerk unter dem Titel 'Das Paradies, der Geschmack und die Vernunft'. Eine Habilitation über die Erfindung der Uhrzeit von Gerhard Dohrn van Rossum. Martin Warnkes berühmte Studie (Auszug als pdf) zu den Gründen, warum das deutsche Wohnzimmer aussieht, wie es leider aussieht."

Im Feuilleton: Der Historiker Stephan Stracke erzählt unter Rückgriff auf Tanja von Franseckys Forschungen die Geschichte von Shoah-Überlebenden, die sich durch einen Sprung aus den fahrenden Deportationszügen retten konnten. Christiane Schlötzer begleitet die ersten Stipendiaten der deutschen Kulturakademie in Istanbul auf deren Erkundungsspaziergängen durch die Stadt. Roland Huschke plaudert mit Dustin Hoffman über dessen (von Susan Vahabzadeh besprochenes) Regiedebüt "Quartett".

Besprochen werden eine Ausstellung über "Zeitgenössisches Design zwischen Poesie und Provokation" im MAKK Köln, Philipp Preuss' Inszenierung von Jelineks "Kein Licht. Prometheus" am Schlosstheater Moers und Bücher, darunter Dirk Kurbjuweits neuer Roman "Angst" (mehr in unserer Bücherschau um 14 Uhr).

In der SZ am Wochenende erklärt Helmut Martin-Jung, warum das freie und quelloffene Betriebssystem Linux nicht nur das beste, sondern auch das wichtigste Betriebssystem der Welt ist. Thomas Steinfeld macht sich Gedanken über den Trend zur Selbstoptimierung. Harald Hordych besucht Frankfurts Hochhäuser. Rudolph Chimelli skizziert das historische Verhältnis Frankreichs zu Mali. Und wer hat den Begriff "Berufsjugendlicher" erfunden, Frau Kuttner? "Doofe, alte, frustrierte Journalisten?", gibt sie im Interview zurück.

FAZ, 26.01.2013

Die schlimmsten Fehler bei so etwas wie der Berliner Flughafenplanung werden gleich zu Anfang gemacht, meint der Architekt Albert Speer im Gespräch mit Dieter Bartetzko: "Im Anschluss führen dann schlechtes Management, Kompetenzstreitigkeiten verschiedenster Behörden, Hierarchien und unpräzise Vorgaben dazu, dass sämtliche Maßnahmen sich viel zu lange hinziehen und zweitens auch nicht konsequent abgestimmt sind." Als Beispiele des Gelingens nennt Speer fest terminierte Projekte, etwa Stadien, die zu Fußball-WMs fertig sein müssen - das klappt immer!

Weitere Artikel: Kerstin Holm beschreibt die russische Sitte der Eistaufe - in eigens aufgestellten Becken mit Eiswasser vollziehen die Russen damit die Taufe Jesu als Ganzkörpererfahrung nach. Mark Siemons versucht einen Sinn in chinesischen Zensurmaßnahmen, etwa am neuen "James Bond"-Film zu finden. Karen Krüger berichtet, dass die türkische Feministin Pinar Selek in der Türkei erneut zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wurde - zum Glück lebt sie inzwischen im Exil in Straßburg. Jan Wiele verfolgte eine Podiumsdiskussion zu Martin Mosebachs Bestrebungen, Blasphemie wieder "gefährlich" zu machen.

Online wird gemeldet, dass die WDR-Intendantin und ARD-Vorsitzende Monika Piel "aus persönlichen Gründen" zurücktritt.

Besprochen werden ein Konzert des Orchestras of the Age of Enlightenment unter Simon Rattle mit den späten Mozart-Sinfonien, der Action-Film "Flight" mit Denzel Washington, ein Konzert Aimee Manns in Köln und Bücher, darunter eine vom britischen Krimi-Autor David Hewson besorgte Romanfassung der dänischen Krimi-Serie "Kommissarin Lund" (mehr in unserer Bücherschau ab 14 Uhr).

Und das Internet ist jetzt die Tiefdruckbeilage: Nur im Internet schreiben Swantje Karich über das Gesicht in der Kunstgeschichte (hier) und Dietmar Dath über das Gesicht in der Popkultur (hier). Und Patrick Bahners gibt einen "Grundkurs 'Lincoln'".

Für die Frankfurter Anthologie liest Dieter Lamping ein Tucholsky-Gedicht: "Augen in der Großstadt".
Drucken | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Heute in den Feuilletons

Moderedakteurinnen in der zweiten Reihe

25.01.2013. In der FAZ denkt der tschechische Autor Jaroslav Rudis über die irgendwie surreale Präsidentenwahl in seinem Land nach. Die Welt verteidigt David Cameron gegen die beleidigten Leberwürste vom Kontinent. Die NZZ erklärt, unter welchen Umständen die direkte Demokratie funktioniert. Robert Basic wendet sich in seinem Blog gegen Prophezeiungen, dass… Mehr lesen

In einer Ära großen Durcheinanders

24.01.2013. In der FAZ erinnert sich Dustin Hoffman an seine WG-Kumpels Robert Duvall und Gene Hackman. Die NZZ macht sich Sorgen ums preußische Kulturerbe. Techcrunch kann es nicht fassen: Apple macht in einem Quartal fast soviel Umsatz wie Microsoft im ganzen Jahr. Das Schweizer Fernsehen erklärt das Leistungsschutzrecht. Die taz… Mehr lesen

Lächeln im Kolkrabengesicht

23.01.2013. In der FR entwirft Robert Menasse Umrisse eines schlanken Europas, auch als Gegensatz zu national ausgefetteten Demokratien. Die NZZ beleuchtet die prekäre Situation der syrischen Christen. In der Welt lernt Dustin Hoffmann die Höflichkeit der Regisseure zu schätzen. Kontrovers wird Steven Spielbergs "Lincoln"-Film aufgenommen: Groß findet ihn die FAZ,… Mehr lesen

Nicht für das brennende Herz der Theresa von Avila

22.01.2013. Die FAZ protestiert gegen Verspargelung der Landschaft und Wattierung von Denkmälern im Zeichen der Energiewende. Die Welt feiert Dan Flavin. In der SZ erklärt Stephane Braunschweig seinem Kollegen Thomas Ostermeier die Vorzüge des französischen Theaters: Kein festes Ensemble bedeutet auch Freiheit. Das Blog journalism.co.uk erklärt Journalisten, wie man Fehler… Mehr lesen

Luxus und Erleuchtung gehen immer

21.01.2013. Wer die FAZ liest, kommt zu dem Schluss: Der gefährlichste Job der Welt muss der Direktorenposten des Bolschoi-Balletts sein. Während amerikanische Zeitungen Paywalls errichten, expandiert das kostenlose Angebot des Guardian mit eigenen Redaktionen in andere englischsprachige Länder, berichtet Mashable. In der SZ erkunden Nir Baram und Abraham B. Yehoshua… Mehr lesen

Dialektik aus Wärme und Distanz

19.01.2013. In der Welt schildert Adam Krzeminski den Kulturkampf, den Polens Rechte gegen das unbehauste und europagläubige Volk der Lemminge führt. In der NZZ erkennt Milton Hatoum im pluralen Brasilien das Land der Zukunft. Die SZ bereitet uns vorsorglich auf das Allerschlimmste vor. Die taz feiert das neue Album von… Mehr lesen

Um sich gerade noch in die nächste Zählzeit zu retten

18.01.2013. Die taz fragt sich, was die SZ zu ihrer "perfiden" Berichterstattung über Pola Kinski und ihre Missbrauchsvorwürfe gegen ihren Vater treibt. Der Freitag wundert sich, warum die "Holocaust"-Rhetorik Quentin Tarantinos und Spike Lees in Bezug auf die Sklaverei nicht zu mehr Debatten führt. Wir verlinken auch auf ein langes… Mehr lesen

Küssende Hasen totschießen

17.01.2013. Es gab noch Zeiten, in denen Kinderbücher drastisch werden durften, aber die sind nun vorbei, meint die Presse in Wien, auch die Zeit befasst sich mit dem Thema. Für die Frankfurter Rundschau wird's langsam knapp, berichten verschiedene Medien. Die taz schildert Oper, Pornografie und Prostitution im Kontext. In der… Mehr lesen

Die Zukunft hat immer recht

16.01.2013. Die NZZ hält fest: Es ist nicht die Schuld der Habsburger, dass das Ungarische zur finnisch-ugrischen Sprachfamilie gehört. Alle feiern Quentin Tarantino, aber nicht die Amerikaner, die taz und die SZ. Alle trauern um Nagisa Oshima. In der FAZ begrüßt Bernard-Henri Lévy den französischen Einsatz in Mali und warnt… Mehr lesen

Sie aßen nur, schliefen, putzten sich

15.01.2013. Die SZ beklagt reaktionären Infantilismus in dem Streit über politisch korrekte Sprache in Kinderbüchern. Das Cabinet Magazine erinnert an ein kulturkritisches Mäuseexperiment. Die Welt meditiert über die Dialektik des Arguments, Antisemitismusvorwürfe schadeten nur der Bekämpfung des Antisemitismus. Die taz wittert Korporatismus in der einhelligen Verteidigung Jakob Augsteins durch Kollegen.In… Mehr lesen

Eine Zukunft, die niemals eingetreten ist

14.01.2013. Lawrence Lessig und Cory Doctorow schreiben zum Freitod des Internetaktivisten Aaron Swartz. Ihm drohten 35 Jahre Gefängnis, weil er wissenschaftliche Artikel einer MIT-Datenbank freigestellt hatte. Der Spiegel enthüllt: Jahrelang wurde in Thomas Gottschalks Show "Wetten dass" Werbung platziert. Die Österreicher sind happy: Golden Globes für Michael Haneke und Christoph… Mehr lesen

Selbst denken macht einsam

12.01.2013. In der Welt entschuldigt sich Henryk Broder bei Jakob Augstein dafür, dass er ihn einen "kleinen Streicher" genannt hat, hält seine Vorwürfe aber aufrecht. In der FR betrachtet Dirk Baecker das BER-Debakel aus systemtheoretischer Sicht. In der NZZ feiert der Romanist Karlheinz Stierle Roberto Calassos großes Baudelaire-Buch. Die taz… Mehr lesen

Aus dem Dauerfrost sexueller Verklemmtheit

11.01.2013. Die SZ erkundet die Tücken der türkischen Zensurgesetzgebung. Die Welt betreibt Animal Studies. Die NZZ schildert die Lage der Frauen in Indien. Die FAZ schildert den Medienkrieg um Gaza. Die taz versucht herauszufinden, was die Suhrkamp-Kultur eigentlich war. In der FR schildert Uli Lommel die Unendlichkeit, die ihm Angst… Mehr lesen

Wenn das kein Kulturschock ist

10.01.2013. Die Welt zitiert die Äußerungen des Viertel-Cherokees Quentin Tarantino über amerikanische Menschheitsverbrechen. Und stellt das Ubuweb vor, das Kunstwerke zum Download feilhält und sich nicht ums Copyright schert - zur Freude der Künstler. Im Freitag stellt sich heraus, dass Musiker im Internet durchaus Geld verdienen können. Die NZZ feiert… Mehr lesen

Einzelkatastrophen

09.01.2013. Die NZZ sieht Italien den Bach hinuntergehen. Außerdem bringt sie Hintergründe zum Fall eines saudischen Intellektuellen Turki al-Hamad , der wegen ein paar Tweets im Gefängnis landete. Die FAZ besucht das einzige Café in Berlin, wo man Kuchen operieren kann. In der Welt erklärt Henryk Broder den modernen Antisemitismus.… Mehr lesen