Bücherschau der Woche

Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.

Literaturbeilagen

All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.

Aus dem Archiv

Links

Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Heute in den Feuilletons

Ich war kurz vorm All

Die kommentierte Kulturpresseschau. Wochentags um 9 Uhr, sonnabends um 10 Uhr.

01.03.2008. In der Welt bangt Viktor Jerofejew vor den Präsidentschaftswahlen um Russland: Wird Medwedjew der neue Chruschtschow oder der neue Gorbatschow? Die FAZ stellt klar, dass die aufregendste deutsche Literatur derzeit aus Österreich kommt. Die FR bringt ein sehr lesenswertes Spezial zu Türken in Deutschland. Die SZ fürchtet den Spießer in sich selbst. Und in der NZZ erstrahlt Japan unter einem Himmel voller Michelin-Sterne.

Welt, 01.03.2008

Der russische Schriftsteller Viktor Jerofejew will nicht unbedingt wählen gehen und hat im Übrigen keine Ahnung, wer Medwedjew eigentlich ist. "Ob er aus den Tiefen des Systems als neuer Chruschtschow hervorgeht, der bereit ist zum ideologischen Tauwetter, oder als neuer Gorbatschow, der - wie Medwedjew - anfangs ebenfalls keine eigene Mannschaft hatte, kann man heute nicht sagen. Putin ist nicht gestorben wie eine Reihe von überalterten kommunistischen Herrschern. Er befindet sich ganz in der Nähe und hält Medwedjew mit einem Lächeln bei der Hand... Medwedjew bleibt, ob er will oder nicht, die letzte Hoffnung für mich und für jenes Russland, das ich liebe. Wenn er sich als historischer Irrtum erweist, dannn sinkt Russland, so sehr es sich auch bemüht, wie eine Supermacht auszusehen, auf den Grund, wie das Unterseeboot 'Kursk'."

Weiteres: Bei Eckhard Fuhr klingen beim Berliner Auftritt von Schriftsteller Jonathan Littell alle Alarmglocken: "Vorsicht, kalter Kaffee, leeres Stroh und geistesgeschichtliche Binsen". Anlässlich ihres neuen Albums "Baroque" stellt Kai Luehrs-Kaiser die improvisierende Pianistin Gabriela Montero vor. Die Literaturwissenschaftlerin Anna-Dorothea Ludewig betont, dass die im Nationalsozialismus enteigneten Sammler den von ihnen gesammelten Kunstrichtungen oft erst zu ihrer Bedeutung verhalfen.

In der Literarischen Welt breitet Autor Jeffrey Eugenides die Höhepunkte seines letzten Lesejahres aus, das nahezu ausschließlich Liebesgeschichten gewidmet war. Holger Kreitling unterhält sich mit Ken Follett, der eine Fortsetzung zum Bestseller "Die Säulen der Erde" geschrieben hat.Wolfgang Herrndorf imaginiert ein Interview mit dem Beinahe-DDR-Kosmonauten Friedrich Jaschke: "Ich war sehr enttäuscht. Ich war kurz vorm All, und ich hatte mit Abstand die besten Leistungen. Körperlich. Geistig. In allen Bereichehn. Und dann Jähn."

Besprochen werden eine Ausstellung mit Skultpturen von Maurizio Cattelan im Kunsthaus Bregenz.

nach oben

FR, 01.03.2008

Im FR-Feuilleton gibt es heute ein "Türkei-Spezial". Im Gespräch erklärt Halit Celikbudak, Chefredakteur der Europa-Ausgabe von Hürriyet: "Inzwischen haben wir Leser von der ersten bis zur dritten Einwanderergeneration, Frauen, Männer, Jugendliche; allerdings sprechen sie besser deutsch als türkisch. Daher geben wir freitags die 'Young Hürriyet' als Beilage heraus." Der Schauspieler Özgür Karadeniz, Sohn von Lehrern, stöhnt: "Integrationsfragen beschäftigen mich nicht groß. Aber meine Eltern reden zuhause so viel über Integration, dass es mir zum Hals raushängt." Und die seit fünf Jahren in Frankfurt lebende Künstlerin Özlem Günyol meint: "Ich finde es persönlich sehr wichtig, in einem 'fremden' Land zu sein, um Abstand zu gewinnen. Hier kann ich die Topologie der Kulturen beider Länder sozusagen aus der Vogelperspektive wahrnehmen." Und Necla Kelek warnt: Der türkische Ministerpräsident "Erdogan arbeitet seit der Übernahme der Regierungsverantwortung im Jahr 2003 mit einer Mehrfachstrategie an einer islamischen Republik Türkei."

Weitere Artikel: Harry Nutt hat im Berliner Ensemble den "Schriftstellerdarsteller" Jonathan Littell in einer Diskussion (die eigentlich keine Diskussion war) mit Daniel Cohn-Bendit erlebt und begrüßt auch Hermann Parzinger, den neuen Mann an der Spitze der Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Der Schriftsteller Wladimir Kaminer findet im Interview, dass der Westen mit seinen Berichten über mangelnde Demokratie und Meinungsfreiheit im putinistischen Russland total übertreibt: "Sicher, es steht wenig zur Wahl. Das heißt aber nicht, dass es keine Demokratie ist. Es ist eine andere Form davon." In ihrer Kolumne erläutert Marcia Pally, wie sie ihr Geld anlegt. Besprochen wird Jürgen Goschs Hamburger Uraufführung von Roland Schimmelpfennigs neuem Stück "Calypso" (Peter Michalzig fand das alles leider nur "grauenvoll alltäglich") und Martin Walsers Roman "Ein liebender Mann" (dazu mehr in der Bücherschau des Tages ab 14 Uhr).

Stichwörter: Russland

nach oben

NZZ, 01.03.2008

Der erste Michelin-Führer für Japan ist herausgekommen und hat alle 150 aufgeführten Restaurants mit Sternen bedacht!. Die Japaner sind aus dem Häuschen, und Irmela Hijiya-Kirschnereit gönnt es ihnen: "Kaum etwas scheint in Japan wichtiger zu sein als die Küche. Sie ist Kommunikationsmittel, Ausdruck kollektiver wie persönlicher Ästhetik, eingebettet in ein komplexes Gesamtsystem von kulturellen Zeichen und Gesten, allgemein anerkannter Kulturträger und zentraler Stifter sozialen Sinns. Klima und Geografie haben dem Land eine Fülle unterschiedlichster Nahrungsmittel, das 'Glück des Meeres und der Berge', wie es auf Japanisch heißt, beschert, die auf raffiniert einfache wie äußerst aufwendige Weise zubereitet sein können."

Weiteres: Aldo Keel berichtet, dass Norwegen sein erstes Opernhaus baut, bisher residierte die 1959 von Kirsten Flagstad gegründete Oper im Osloer Volkstheater: "Schon im 14. Jahrhundert hatte die Pest die Aristokratie dahingerafft." Sieglinde Geisel hat einem sichtlich enttäuschenden Gespräch zwischen Daniel Cohn-Bendit und Jonathan Littell im Berliner Ensemble beigewohnt.

Besprochen werden Jürgen Goschs Uraufführung von Roland Schimmelpfennigs "Calypso" in Hamburg, Wajdi Mouawads "wuchtiges" Stück "Verbrennungen" am Theater Basel und Bücher, darunter Hiromi Kawakamis Liebesgeschichte "Der Himmel ist blau, die Erde ist weiss".

In der Beilage Literatur und Kunst bietet Susi Koltai einen instruktiven Überblick übers ungarische Kino: "'Neun von zehn ungarischen Filmen sind verlustbringend', sagt der Regisseur György Szomjas, Vorsitzender des ungarischen Filmverbands." Der ungarische Film stecke aber in keiner größeren Krise als in anderen Ländern. Ingrid Baltag blickt auf den blühenden rumänischen Film. Außerdem geht es ums Doping. Martin Seel nähert sich dem Phänomen von der philosophischen Warte: "Eine Freigabe des Dopings würde dazu führen, immer mehr Menschen das Vergnügen an den Inszenierungen des Sports zu verleiden, weil es neben allen moralischen Bedenken zu erheblichen ästhetischen Einbußen käme." Robert Jütte blickt auf die Frühgeschichte des Dopings beim Pferderennen. Und Uwe Justus Wenzel schreibt über Georg Simmel.

Anzeige

Twitterfeed der Verlage

nach oben

SZ, 01.03.2008

Recht begeistert zeigt sich Burkhard Müller von Hubert Manias Biografie des Mathematikers Karl Friedrich Gauß. Das Buch ist nicht nur gut, sondern auch "weit besser", findet er, als Daniel Kehlmanns Bestseller "Die Vermessung der Welt": "Dass Kehlmann eine belgische Botschaft in Madrid zu einer Zeit ansiedelt, als es noch keinen belgischen Staat gab, sieht man dem Romancier nach, und dass er sich Details sexueller Begegnungen ausmalt, von denen die Diskretion des 19. Jahrhunderts selbstredend schweigt, ist ihm zugestanden; dass er aber seinen zweiten Protagonisten Humboldt, der ein Hüne war, zu einem eher zierlichen Mann macht, erscheint schon weniger verzeihlich, das geht ans Mark der Figur, da streift die dichterische Freiheit an die entstellende Schlamperei. Aber nicht nur im umsichtigen Gebrauch der Quellen übertrifft Mania Kehlmann, sondern auch in der Kraft der Imagination. Um sein fast leeres Zentrum, Gauß den Mann und Gauß den Mathematiker, lässt er Teile mit starkem erzählerischem Eigenleben entstehen. "

Weitere Artikel: Lothar Müller hat beim Gespräch im Berliner Ensemble zwischen Jonathan Littell ("Die Wohlgesinnten") und Daniel Cohn-Bendit weniger den Autor als den Historiker und Yale-Absolventen Littell erlebt. Franziska Brüning informiert über ein Protestschreiben französischer Verteidiger des Laizismus, die diesen durch manch emphatisches Bekenntnis Nicolas Sarkozys zum Christentum gefährdet sehen. Ijoma Mangold war beim "Staatsakt" zur "Inthronisierung" Hermann Parzingers auf dem "Preußenthron" - soll heißen: der Ernennung zum neuen Präsidenten der Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Anlässlich des Bundesverfassungsgerichts urteils zum Grundrecht auf Computer-Privatheit denkt Andreas Zielcke mit Georg Simmel, Niklas Luhmann und anderen über die Bedeutung von Geheimnissen nach. Christian Welzbacher erinnert an die Entlassung des republikanischen "Reichskunstwarts" Edwin Redslob durch die Nazis vor fünfundsiebzig Jahren. Fritz Göttler gratuliert dem Nouvelle-Vague-Regisseur Jacques Rivette, Gottfried Knapp dem Architekten Kurt Ackermann zum Achtzigsten.

Besprochen werden die Luc-Tuymans-Retrospektive im Münchner Haus der Kunst, Jürgen Goschs Uraufführung von Roland Schimmelpfennigs neuem Stück "Calypso" (von Anfang an "leck" findet Christine Dössel das Stück, das auch Gosch nicht retten könne) und Germar Grimsens Roman "Hinter Büchern" (mehr dazu in der Bücherschau des Tages ab 14 Uhr).

Im Aufmacher der SZ am Wochenende feuilletonisiert Michael Jürgs über den Spießer und stellt fest: "Man ist von Spießern nicht nur umgeben, man sieht leider auch täglich beim Blick in den Spiegel einen." Hans Leyendecker erzählt die "Geschichte der Kumpanei mit dem Hinterziehungsland Liechtenstein". Willi Winkler und Michael Seufert erinnern an eine Sternstunde des deutschen Nachkriegsjournalismus: die Entdeckung der Hitler-Tagebücher vor fünfundzwanzig Jahren. Auf der Historienseite geht es um den politisch opportunistischen Raketenbauer Wernher von Braun. Vorabgedruckt aus einem Sammelband wird Kathrin Passigs Lurch-Erzählung "Kiemenquasten". Im Interview spricht Gunter Sachs über "Weiblichkeit", hat aber auch Lebensweisheiten wie diese parat: "Mit Helm Motorrad zu fahren, ist wie der fahle Kuss einer Tante."

nach oben

Spiegel Online, 01.03.2008

Michael Sontheimer berichtet von den seltsamen Entwicklungen, die die Berliner Ausstellung der dänischen Künstlergruppe Surrend (!) herum genommen hat. Geradezu lehrbuch-mäßig wurde die Galerie Nord geschlossen, nachdem sich Muslime über die Schmähung der Kaaba als "Dummer Stein" empört haben. "Am Dienstag entdeckten zwei junge Musliminnen das Plakat. Sie erklärten Galeriemitarbeitern, dass es ihre Religion beleidige und dass es abgehängt werden sollte. Dann fotografierte sie es mit ihren Handys. Mit diesen digitalen Beweismitteln fiel es ihnen nicht schwer, an der benachbarten Döner-Bude Verstärkung zu mobilisieren. Schließlich forderte eine Handvoll aufgebrachter muslimischer Männer das sofortige Abhängen des Plakats: 'Sonst fliegen Steine!'"

nach oben

TAZ, 01.03.2008

Dirk Knipphals, der von den literarischen Qualitäten von "Die Wohlgesinnten" den Vorhaltungen Klaus Theweleits zum Trotz noch immer nicht überzeugt ist, hat beim Gespräch zwischen Jonathan Littell und Daniel Cohn-Bendit dennoch einiges gelernt: "Jonathan Littell sieht den Holocaust eingebunden in einen universalen Gewaltzusammenhang angeht... Und er kommt, wenn es um Erklärungen für Grausamkeiten geht, auf seine eigenen Erfahrungen als Mitarbeiter von Hilfsorganisationen in Afrika zu sprechen: Wenn grausames Verhalten nicht nur möglich, sondern auch alltäglich sei, werde es begangen. Als herausragendes Beispiel einer universalen menschlichen Grausamkeitsmöglichkeit interessiert Littell der Holocaust als etwas, das alle angeht. Aber eben nicht mehr in einem so unmittelbaren Sinn wie bei der vorangegangenen Generation einen selbst."

Weitere Artikel: Ulrich Gutmair hat die wegen Gewaltdrohungen von islamischer Seite vorübergehend geschlossene Berliner Ausstellung des dänischen Künstlerduos Surrend gesehen - und weiß jetzt auch nicht so genau, warum die Kaaba da als "dummer Stein" (hier ein Bild) figuriert. Zora del Buono war in Sils Maria auf den Spuren von Friedrich Nietzsche, Marcel Proust und manch anderem unterwegs. Auf der Meinungsseite kritisiert Daniel Bax die "Verantwortungslosigkeit" türkischer Zeitungen, die "das Gespenst einer rassistischen Attentatserie an die Wand malen".

In der zweiten taz findet es Barbara Dribbusch natürlich sehr schön, dass immer mehr Männer "Elternzeit" nehmen - konstatiert aber, dass das Männerleben an den drei Fronten "Karriere", "Partnerschaft" und "traditionelle Männlichkeit" nicht einfacher geworden ist. Fritz Schäffle war dabei, als der vormalige New-Yorker-Autor Bill Buford und jetzige Koch bzw. Autor des Buchs "Hitze" über das Kochen in Kirchentellinsfurt mit seinem "Bruder im Geiste" Vincent Klink zusammentraf. Katharina Bueß hat einen Volksbühnenabend mit "Studio Braun" (d.i. Jacques Paliminger, Heinz Strunk und Rocko Schamoni) genossen.

Im Dossier des taz mag geht es um zeitgemäße Formen des Umweltbewusstseins. Peter Unfried erklärt, warum er ein "Neuer Öko" und damit glücklich ist. Gina Bucher geht einkaufen. Till Ehrlich befasst sich mit der "Illusion des Echten" auf dem Obst- und Gemüsesektor. Besprochen werden unter anderem Clemens Meyers Erzählungsband "Die Nacht, die Lichter" und Benjamin R. Barbers antikonsumistische Streitschrift "Consumed!" (mehr dazu in der Bücherschau des Tages ab 14 Uhr).

Und Tom.

nach oben

FAZ, 01.03.2008

In Bilder und Zeiten beschleicht Felicitas von Lovenberg der Verdacht, "dass die aufregendste, eigensinnigste und vielfältigste deutschsprachige Literatur derzeit aus Österreich kommt": Michael Köhlmeier nennt sie, Arno Geiger, Karl-Markus Gauß, Thomas Glavinic, Robert Menasse und auch Marlene Streeruwitz: "Dass die österreichischen Autoren im langen Schatten der Wiener Gruppe ein ausgeprägtes Form- und Sprachbewusstsein entwickelten, ist oft bemerkt worden. Auch die Lust am Erzählen, die sich erst in den letzten Jahren so richtig Bahn gebrochen haben soll, wurde bereits gefeiert. Dennoch sind es nicht in erster Linie markante thematische oder stilistische Besonderheiten, die sich als 'typisch österreichisch' etikettieren ließen, sondern eher das Gegenteil: eine ausgeprägte Individualität, die sich ebendarin zeigt, wie auf Traditionen geantwortet, mit ihnen gespielt oder mit ihnen gebrochen wird."

Weiteres: Hubert Spiegel hat von Jonathan Littell "kein Wort" über die schroffe Ablehnung gehört, die seine "Wohlgesinnten" unter deutschen Kritikern erfahren hat (und das, obwohl Spiegel nach der Diskussion im Berliner Ensemble mit Littell in Restaurant und Club gehen durfte, wie wir zu erfahren nicht umhin kommen). Von Schriftsteller Viktor Jerofejew ist ein eher inaktueller Artikel über Schröders unkritisches Verhältnis zu Putin zu lesen. Verena Lueken schreibt zu Jacques Rivettes Achzigstem. Hannes Hintermeier erzählt, dass der amerikanische Star-Gourmand Bill Buford in Kirchentellsinfurt gespeist hat. In der Randspalte rauft sich Lorenz Jäger die Haare über einen hanebüchenen Film, der angeblich die wahre Geschchte eines jüdischen Mädchens erzählt, das den Holocaust überlebt hat, weil es von Wölfen großgezogen wurden - kein Wort sei wahr. Jürgen Dollase freut sich über Helmut Thielges Verbesserung der Ente a l?orange. Andreas Rossmann besucht das Regierungsbunker-Museum im Ahrtal. Ingeborg Harms blickt in deutsche Zeitschriften. Zu lesen ist auch ein Vorabdruck aus Andreas Rosenfelders Buch über Computerspiele "Digitale Paradiese".

Auf der Medienseite spottet Michael Hanfeld nach den Kündigungen etlicher Redakteure bei der Berliner Zeitung, dass Chefredakteur Josef Depenbrock sein Blatt bald alleine machen kann.

Besprochen werden Jürgen Goschs Uraufführung von Roland Schimmelpfennigs "Calypso" (die Gosch zum Bedauern Stadelmaiers fünf zu eins gewonnen hat), David Freemans "Wozzeck"-Inszenierung in Brüssel, ein Konzert des San Francisco Jazz Collektive in Frankfurt, auf der Plattenseite Erikah Badus neues, sehr zorniges Album "New Amerikah" (das Tobias Rapp in einer seiner Besprechung in der taz quasi zum Gegenprogramm der Barack-Obama-Versöhnlichkeit erklärt hatte), Steve Lukathers Soloalbum "Ever Changing Times" und Philippe Jarousskys Kastratenarien und Bücher, darunter Bernhard Schlinks Roman "Das Wochenende" und Charlotte Roches "Feuchtgebiete" (mehr in unserer Bücherschau des Tages ab 14 Uhr).

In der Frankfurter Anthologie stellt Wulf Segebrecht Walter Helmut Fritz' Gedicht "Also fragen wir beständig" vor:

"Also fragen wir beständig
Bis man uns mit einer Handvoll
Erde endlich stopft die Mäuler -
Aber ist das eine Antwort?..."

Stichwörter: Österreich

nach oben

Drucken | Empfehlen auf Facebook | Twittern | Share on Google+

Archiv: Heute in den Feuilletons

Dekorativ-degoutante Dekadenz

20.01.2014. Widersprüchliche Auskunft geben die Zeitungen über Karin Beiers siebenstündiges Atridenfluchspektakel "Die Rasenden" nach Euripides, Sartre, Aischylos und Hofmannsthal. Die NZZ hält den Erkenntnisgewinn für so mittel, die FAZ für null, und für die Welt steht fest: Das Hamburger Schauspielhaus ist zurück. In der Berliner Zeitung befasst sich Anetta Kahane mit der Diskrepanz zwischen dem Äußeren Beate Zschäpes und ihren Taten. Springteufel Morozov ploppt heute in der SZ auf. Mehr lesen

Sie sind schon denkend

18.01.2014. Die ersten Reaktionen auf Barack Obamas Rede sind zwiespältig bis kritisch. The Verge und die Electronic Frontier Foundation vergleichen Obamas Maßnahmen Punkt für Punkt mit Forderungen von Bürgerrechtsgruppen. Wir binden Julian Assanges CNN-Interview ein: Der Wikileaks-Gründer kritisiert vor allem, dass die Geheimgerichte nicht abgeschafft werden. Auch Deutsche Politiker reagieren laut FAZ bis hin zur CDU recht skeptisch auf Obamas Rede. Außerdem: Arno Schmidt in der taz. Und Luc Bondys Pariser Marivaux-Inszenierung mit Isabelle Huppert allüberall. Mehr lesen

Bei der Kante hat man nur eine Chance

17.01.2014. In der Berliner Zeitung erzählt Marina Hoermanseder, warum sie so gerne Korsette aus Leder macht. In der FAZ bangt die Ökonomin Shoshana Zuboff um Barack Obama, der in seiner heutigen NSA-Rede gewaltig versagen könnte. Die NSA bringt sowieso nix, hat die SZ herausgefunden. Man kann Schriftsteller nicht züchten, ruft die Welt der Zeit zu. Die NZZ hält dem lauernd anmutenden Blick eines Papstes namens Innozenz stand. Mehr lesen

Der Heintje-Effekt

16.01.2014. In der taz fordert Steve McQueen, dass sich Briten und Amerikaner in punkto Vergangenheit an die eigene Nasen fassen. Die NZZ fordert ungewöhnliche Lehrer. Im Freitag erinnert Wolfgang Müller die reaktionären Aspekte am Werk Arno Schmidts. Kenan Malik plädiert in seinem Blog gegen das Verbot der Dieudonné-Shows. Die Zeit arbeitet den Fall Beltracchi auf und bringt selbstkritische Anmerkungen zum Literaturbetrieb. Außerdem im Freitag: ein Interview mit Karl Ove Knausgård und Armond Whites Kritik an Steve McQueens Film "12 Years a Slave". Mehr lesen

Es toben Bassläufe wie Harpyien herauf

15.01.2014. In der FAZ antwortet Evgeny Morozov auf Sascha Lobo und rät jenen Staaten, die uns NSA und Co. bescherten, uns von Google und Co. zu befreien. Die New York Times erklärt, wie die NSA Computer infiltriert, die nicht im Netz sind. Verlage jammern zwar rum, aber laut kress.de verdienen sie prächtig: dank überlasteten Redakteuren und unterbezahlten Freien. Die SZ geriet bei Mahler unter Kirill Petrenko in Ekstase. Und wenn Russland und die USA auf Franziska Augstein hören, ist demnächst auch Friede in Syrien. Mehr lesen

Gar kein Platz mehr für Gezicke

14.01.2014. Die NZZ verfolgt mit Entsetzen den Erfolg des Films "Fack ju Göhte". Die SZ traut sich nach Sankt Pauli. Für die FAZ reist Andrzej Stasiuk nach Belzec. In der Welt entpuppt sich Rolando Villazón als Rolando-Villazón-Bewunderer. Die taz fordert mit Thomas Mießgang eine neue Kultur der Unhöflichkeit. Mehr lesen

Seltsam sacht, schwebend fast

13.01.2014. Die NZZ ging nach Halberstadt, John Cage hören. In der taz freut sich Jochen Schimmang über die Wiederentdeckung des Autors Christian Geissler. Die französischen Medien fragen: Wie privat oder wie öffentlich ist François Hollandes Affäre mit einer Schauspielerin? Nicht das Internet ist kaputt, meint Martin Weigert in Netzwertig in einer Replik auf Sascha Lobo in der Sonntags-FAZ, sondern der Mensch in seinem Sicherheitswahn. Die SZ sucht nach glasklaren Tatbeständen, um einst von den Nazis requirierte Kunstwerke zu restitutieren. Mehr lesen

Mit offensiver Offenheit

11.01.2014. Mit Übertreibung ist der Dekadenz der Banker und Broker nicht beizukommen, stellt die taz zu Martin Scorseses Film "The Wolf on Wall Street" fest. Die Welt erinnert an eine Zeit, als die Öffentlich-Rechtlichen ihr Publikum noch überforderten. Die NZZ plädiert dafür, die Werke türkischstämmiger Künstler in Deutschland nicht länger bloß als Zeugnisse von Migration und Hybridität zu begreifen. Die SZ würdigt die Verdienste des chinesischen Kurznachrichtendienstes Weibo. Und die FAZ verneigt sich vor Arno Schmidt. Mehr lesen

Jeder Passant ein Mörder

10.01.2014. Das TLS erzählt, wie französische und tschechische Surrealisten 1935 über Kunst und Revolution diskutierten. Die NZZ bewundert die Blumensamen-Designs von Paul Smith. Ein Untersuchungsausschuss der EU erklärt die Massenüberwachung durch NSA und GCHQ für illegal, berichtet der Guardian. Die Welt bewundert Martha Argerich beim Nägel lackieren. Als E-Book ist "Mein Kampf" ein Besteller, meldet Gawker. Die SZ schleicht mit dem legendären Superverbrecher Fantomas durch Paris. Mehr lesen

Absolute Theatermanie

09.01.2014. Im Tagesspiegel erklärt die schwarze Autorin Zadie Smith, warum alle weißen Figuren in ihrem Roman "London NW" als solche ausgewiesen werden, während die Hautfarbe der anderen Personen nicht benannt wird. Die taz erklärt, warum das digitale Filmerbe zurück auf Zelluloid soll. In der NZZ schreibt die russische Schriftstellerin Elena Chizhova über das traurige Leben der Architekten in Petersburg. In der Zeit feiern Haruki Murakami und Thomas Hitzlsperger ihr Coming Out - der eine von beiden als Superman. Mehr lesen

Zeit für eine Rasur

08.01.2014. In der taz spricht Ilija Trojanow über die Wirkungen des Schriftstelleraufrufs gegen den digitalen Überwachungsstaat und wettert über "Defätisten, die es sich auf dem Hochsitz der pessimistischen Weltanschauung" bequem machen. Die NZZ stellt die Seite Alfredflechtheim.com vor, die von mehreren Museen erstellt wurde. Die Welt bewundert den alten Mann Robert Redford und das Meer. Die FAZ veröffentlicht einen Aufruf für Liu Xia. Und die SZ überlegt, wer sich Dissident nennen darf. Mehr lesen

Solange man es nicht schwul nennt

07.01.2014. In der FAZ beklagt der Philosoph Marco Wehr die fatale Wissenschaftsgläubigkeit der Politik - und der Wissenschaft selbst. In der NZZ erklärt Shlomo Sand, was er meint, wenn er von der "Erfindung des jüdischen Volkes" spricht. Die Welt erkundet die "Macht der Machtlosen". Die SZ möchte die Achse Paris-Berlin-Warschau stärken. Und die taz staunt über den Kurator Kaspar König, der behauptet, in Russland alles zu dürfen. Mehr lesen

Wir dynamisieren das Hamsterrad

06.01.2014. In der NZZ erinnert Bora Cosic an den jugoslawischen Architekten und Freund Bogdan Bogdanovich. Der Guardian bringt einen Auszug aus Claudia Roth Pierponts neuer Philip Roth-Biografie. In der FAZ wendet sich Kunsthistoriker Jeffrey Hamburger entschieden gegen die Ökonomisierung der Wissenschaft. In der Welt legt der Historiker Thomas Weber ein Wort für die deutschen Soldaten des Ersten Weltkriegs ein. Und Necla Kelek fordert, dass die Kinder der Roma und Sinti von der Politik nicht im Stich gelassen werden. Mehr lesen

Wie die Krallen einer Katze auf Glas

04.01.2014. In der Welt verlieren Andrzej Stasiuks Augen die Bodenhaftung. In der FR erzählt Steve McCurry, was die Zeit mit dem Fotografen und dieser mit der Zeit macht. In der NZZ spricht Junot Díaz über das Schreiben und die Zeit. Spiegel Online zitiert eine Studie über das immer religiösere Weltbild der Amerikaner: Ein Drittel nimmt die Bibel wörtlich. Die taz fordert analogen Protest gegen digitale Überwachung. Mehr lesen

Die Melodie der Macht

03.01.2014. Die Washington Post erklärt mithilfe von Snowden-Papieren, wie die NSA das Netz in Besitz nehmen will. Die Welt porträtiert den rechtsextremen und postkolonialen Komiker Dieudonné, dem durch ein mögliches Tourneeverbot in Frankreich unverdiente Aufmerksamkeit zuteil wird. Schriftsteller Alberto Nessi erinnert in der NZZ an Stalins Staatsdichter Maxim Gorki, der einst Ossip Mandelstam einen Pullover, aber keine Hosen genehmigte. David Chipperfield und Okwui Enwezor erklären in der SZ, wie sie das Haus der Kunst in München sanieren wollen. Die FAZ eröfffnet eine Reihe zum Ersten Weltkrieg. Mehr lesen

Gesamtes Archiv Heute in den Feuilletons