Vorgeblättert

Thomas Metzinger: Der Ego-Tunnel

31.08.2009. Wir stellen uns unser Ich als den innersten Kern unserer selbst vor. In seinem Buch "Der Ego-Tunnel" behauptet der Neuroethiker Thomas Metzinger, dass dieses Selbst gar nicht existiert. Das Gehirn erzeuge ein rein virtuelles Selbst in einer virtuellen Realität. Lesen Sie hier einen Auszug.
Thomas Metzinger: Der Ego-Tunnel
Vom Mythos des Selbst zur Ethik des Bewusstseins
Aus dem Englischen von Thomas Metzinger und Thorsten Schmidt

Berlin-Verlag, Berlin 2009
390 Seiten, gebunden, 26 Euro

Erscheint am 5. September 2009

Hier zur Leseprobe

Bestellen bei buecher.de

Mehr Informationen beim Berlin-Verlag

Klappentext: Wir stellen uns unser Ich oder Selbst als etwas Eigenständiges vor, als einen Kern, den wir schon immer haben oder der wir im Innersten sind. In seinem Buch "Der Ego-Tunnel" zeigt der Philosoph und Bewusstseinsforscher Thomas Metzinger dagegen: Dieses "Selbst" existiert gar nicht. Das bewusst erlebte Ich wird lediglich von unserem Gehirn erzeugt, und was wir wahrnehmen, ist nichts als "ein virtuelles Selbst in einer virtuellen Realität". Zum Beleg liefert Metzinger eine Vielzahl von Beispielen und Beobachtungen aus den Neuro- und Kognitionswissenschaften. So haben manche Menschen, denen von Geburt an ein Arm oder ein Bein fehlt, oft dennoch die Empfindung, diese Gliedmaßen tatsächlich zu besitzen. Wenn es stimmt, dass unser erlebtes Ichgefühl eine Schöpfung unserer Hirnfunktionen ist und dass sich unsere subjektive Wirklichkeit bald immer genauer manipulieren lässt, dann wirft dies ernste und drängende Fragen auf: Gibt es überhaupt so etwas wie eine Seele und einen freien Willen? In welchem Sinne können wir als rationale und moralisch verantwortlich handelnde Subjekte gelten? Werden auch Roboter bald Selbstbewusstsein besitzen? Und: Was sind eigentlich gute und erstrebenswerte Bewusstseinszustände?

Zum Autor
: Thomas Metzinger, geboren 1958 in Frankfurt am Main, lehrt Theoretische Philosophie an der Universität Mainz und leitet dort den Arbeitsbereich Neuroethik. Er war von 2005 bis 2007 Präsident der Gesellschaft für Kognitionswissenschaft, wird ab Herbst 2009 Präsident der Association for the Scientific Study of Consciousness sein und ist bis Sommer 2009 Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin.

Leseprobe