Vorgeblättert

Sebnem Isigüzel: Am Rand

08.09.2008. Beinahe wäre Leyla, Tochter einer Diplomatenfamilie und in Moskau geschultes Schachtalent, tief gesunken. Doch bevor sie sich zum Aushängeschild eines faschistischen Politikers machen lässt, stürzt sie sich lieber in die Gosse. Lesen Sie hier einen Auszug aus Sebnem Isigüzels Roman "Am Rand" über die Königin des Müllbergs von Istanbul.
Sebnem Isigüzel: Am Rand
Roman
Aus dem Türkischen von Christoph K. Neumann

Berlin Verlag, Berlin 2008
Gebunden, 432 Seiten, 22 Euro

Erscheint am 13. September 2008

Zur Leseprobe

Bestellen bei buecher.de

Mehr Informationen zum Buch beim Berlin Verlag.

Klappentext: Eine Mülldeponie am Rande von Istanbul. Hier lebt Leyla, die von den Obdachlosen die "Königin des Müllbergs" genannt wird, und hier versucht sie, ihr altes, makelloses Leben zu vergessen: Sie wuchs als Kind einer türkischen Diplomatenfamilie in Moskau auf und besuchte die Schachschule von Botwinnik, in der sie zu einer berühmten Schachspielerin ausgebildet wurde. Sie lernte sogar die Schachgenies Karpow und Kasparow kennen und trat gegen sie an. Kurz vor ihrer Einbürgerung musste Leyla nach Istanbul zurückkehren, um dort zu heiraten. Aber bald darauf richtete sich ihr Ehemann durch seine Alkoholsucht zugrunde. Leyla verließ die schöne Welt und schuf sich ein neues Leben - inmitten von Müll und in Vergessenheit geratenen Existenzen jenseits der Türme von Istanbul.
Eines Tages findet Leyla auf einem ihrer Streifzüge einen fast toten Mann im Müll. Sie nimmt ihn mit in ihre provisorische Lehmhütte, kümmert sich liebevoll um ihn und stellt sich mit der Zeit auch endlich der Tragödie ihres eigenen Lebens.

Zur Autorin: Sebnem Isigüzel, geboren 1973 in Yalova (Hauptstadt der türkischen Provint Yalova), studierte Anthropologie an der Universität Istanbul und arbeitete einige Jahre als Journalistin bei verschiedenen privaten Fernsehsendern. Bekannt wurde sie mit zwei Erzählungen, für die sie in der Türkei zahlreiche Literaturpreise erhielt. Sebnem Isigüzel lebt mit ihrer Tochter in Istanbul.

Zur Leseprobe