Vorgeblättert

Patrick Hamilton: Hangover Square

Ausgewählte Leseproben.
31.01.2005. "Hangover Square" von Patrick Hamilton beschreibt die heruntergekommene, rauchverhangene Welt der Pubs, Pensionen und versoffenen Philosophen - in einem London voller dunkler Vorahnungen in den Monaten vor Kriegsausbruch. Lesen Sie einen Auszug aus dem Roman von 1941, erstmals in deutscher Übersetzung.
Patrick Hamilton: Hangover Square
Eine Geschichte aus dem finstersten Earl's Court. Roman.
Aus dem Englischen von Miriam Mandelkow

Dörlemann Verlag, Zürich 2005
380 Seiten, gebunden, Euro 23,- /sFr 39,-

Erscheint am 10. Februar 2005

Bestellen

Zur Leseprobe

Mehr Informationen beim Dörlemann Verlag


Klappentext:
London 1939 - in der unerbittlichen Welt der Pubs im Londoner Stadtteil Earl's Court gibt sich George Harvey Bone einer hilflosen Vernarrtheit hin: Netta ist kühl, voller Verachtung und hoffnungslos begehrenswert. George treibt in einer Hölle der Trunkenheit. In seinen "toten" Momenten jedoch, wenn etwas in seinem Kopf "klick" macht, erkennt er ohne den geringsten Zweifel, daß er Netta töten muß ... In seinem düster-komischen Roman Hangover Square evoziert Patrick Hamilton die heruntergekommene, rauchverhangene Welt der Pubs, Pensionen und versoffenen Philosophen - in einem London voller dunkler Vorahnungen in den Monaten vor Kriegsausbruch. Patrick Hamilton erstmals in deutscher Übersetzung.


Zum Autor:
Patrick Hamilton
, 1904 in Sussex geboren, schrieb bereits als Teenager experimentelle Lyrik. Nach seiner Schulzeit ging er nach London, wo er sein Geld als Schauspieler und Stenotypist verdiente und in den Morgen- und Abendstunden schrieb. Neben dem Schreiben war seine Lieblingsbeschäftigung, mit dem Fahrrad durch London auf Erkundungstouren zu gehen, wobei sein "unheilbares" Interesse an den finstersten Gegenden der Großstadt, ihn nach eigener Aussage mehr als einmal in "äußerst kompromittierende und gefährliche Situationen" brachte. An seinem 21. Geburtstag unterschrieb er den Vertrag für seinen ersten Roman "Monday Morning". Weitere folgten. Berühmt wurde er bei uns vor allem mit seinen Theaterstücken "Gaslicht" (Gaslight) und "Cocktail für eine Leiche" (Rope), die beide verfilmt wurden, letzteres 1948 von Alfred Hitchcock mit James Stewart in der Hauptrolle. "Hangover Square" ist 1941 in London bei Constable erschienen. In seinen letzten Lebensjahren brauchte Patrick Hamilton den "Whisky wie ein Auto das Benzin". Er starb 1962.

Zur Übersetzerin:
Miriam Mandelkow, 1963 in Amsterdam geboren, arbeitet als Lektorin und Übersetzerin. Für die Übersetzung von "Hangover Square" hat sie den "Hamburger Förderpreis für Literatur und literarische Übersetzung" erhalten.

Zur Leseprobe