Vorgeblättert

Kristian Ditlev Jensen: Leibspeise

Ausgewählte Leseproben.
07.08.2006. Ein Restaurantkritiker reist durch die Metropolen und die Küchen dieser Erde, aber auch durch seine eigene Vergangenheit. Es wird eine Tour de Force durch beide Welten. Lesen Sie hier einen Auszug aus dem Roman "Leibspeise" des dänischen Autors Kristian Ditlev Jensen.
Kristian Ditlev Jensen: Leibspeise
Roman
Aus dem Dänischen von Sigrid Engeler

Hoffmann und Campe, Hamburg 2006

Erscheint am 16. August 2006

Bestellen

Zur Leseprobe

Mehr Informationen beim Verlag Hoffmann und Campe

Klappentext:
Robin McCoy ist von Beruf Restaurantkritiker - und das mit großer Passion. Ob Lamb Chili Masala, umbrische Erdbeeren, Beluga Kaviar, Dry Martini oder Champagner: Immer gibt sich McCoy den kulinarischen Genüssen mit allen Sinnen hin. Er isst und schreibt mit Leib und Seele. Seine Zunge und sein Gaumen sind ebenso intelligent wie sein Gehirn. Aber es geht in diesem Roman nicht nur um Leibspeisen, sondern auch um ein Leib-"Gericht". Denn dieser McCoy hält Gericht über sich selbst. Seit dem Selbstmord seiner japanischen Frau Midori flüchtet er vor Schuldgefühlen und Trauer von einem Ort zum anderen. Und während er neapolitanischen Kuchen und japanischen Fisch kostet, greift ihm immer wieder die Erinnerung an die Gurgel.

Zum Autor: Kristian Ditlev Jensen wurde 1971 bei Kopenhagen geboren. Nach seinem Literaturstudium arbeitete er als Journalist. Bisher veröffentlichte er Kurzprosa und Essays sowie ein Drama. 2004 erschien sein erster Roman "Leibspeise", für das er auf der Kopenhagener Buchmesse den Preis für das beste Debüt erhielt. Neben seiner journalistischen und schriftstellerischen Arbeit ist er auch als Übersetzer und Lektor tätig. Er lebt in Kopenhagen.

Zur Übersetzerin: Sigrid Engeler studierte altnordistische Sprachen und Literatur und veröffentlichte wissenschaftliche Beiträge zur Kulturgeschichte. Sie übersetzt seit vielen Jahren skandinavische Literatur, unter anderem Ida Jessen, Ib Michael und Margaret Skjelbred. Sie lebt in Kiel.

Zur Leseprobe