Vorgeblättert

Hilary Spurling: La Grande Therese

Ausgewählte Leseproben.
05.03.2007. Therese Humbert, Bauernmädchen aus Toulouse, schaffte es, sich Geld auf Schlösser und Ländereien zu leihen, die nur in ihrer Fantasie existierten. Sie war darin so erfolgreich, dass ihre Luftschlösser 1904 eine kleine französische Staatskrise auslösten... Lesen Sie hier einen Auszug aus dem biografischen Bericht "La Grand Therese" von Hilary Spurling.
Hilary Spurling: La Grande Therese
Die Geschichte eines Jahrhundertschwindels
Aus dem Englischen von Matthias Wolf

Verlag Berenberg, Berlin 2007
104 Seiten, gebunden, Euro 19,00

Erscheint am 8. März 2007

Zur Leseprobe


Bestellen

Mehr Informationen beim Berenberg Verlag


Zum Buch: Dies ist die unglaubliche Geschichte von Therese Humbert, einem Bauernmädchen aus Toulouse, das auszog, um sich Geld auf Schlösser und Ländereien zu leihen, die nur in ihrer Fantasie existierten. Sie war damit so erfolgreich, dass sie zur unumschränkten Herrscherin der Pariser Gesellschaft aufstieg und es zwanzig Jahre lang auch blieb. Die Aufdeckung ihres Jahrhundertschwindels führte 1904 zu einer kleinen Staatskrise. Kompromittierte Herrschaften schossen sich eine Kugel in den Kopf, Therese wanderte ins Gefängnis und wurde angestrengt vergessen. Die Biografin Hilary Spurling, deren große Matisse-Biografie soeben erschienen ist, hat die Geschichte der großen Therese entdeckt, als sie den familiären Hintergrund von Madame Matisse erforschte. Sie fand eine Geschichte, zu groß und zu schön für eine Fußnote und gerade richtig für dieses kleine, wunderbare Buch.

Zur Autorin: Hilary Spurling, geboren 1940 in Manchester, lebt in London. Sie studierte am Somerville College, Oxford, schrieb als Kritikerinn für den Spectator, den Observer und den Daily Telegraph und ist eine der bekanntesten unter Großbritanniens Biografinnen. Ihre Biografie über Ivy Compton-Burnett wurde mit dem Heineman Award und dem Duff-Cooper-Prize ausgezeichnet. 1998 erschien der erste Band ihrer Matisse-Biografie. Der zweite Band wurde 2005 mit dem Whitbread Award ausgezeichnet.

Zur Leseprobe