Vorgeblättert

Hari Kunzru: Die Wandlungen des Pran Nath

Ausgewählte Leseproben.
18.07.2002. In einem Haus nahe des Taj Mahal wächst der 15-jährige Pran Nath in angenehmen Verhältnissen auf. Als man jedoch feststellt, dass er ein englischer Bastard ist, landet er erst auf der Straße und dann in einem Harem. Lesen Sie heute Auszüge aus Hari Kunzrus Roman "Die Verwandlungen des Pran Nath".
Hari Kunzru: Die Wandlungen des Pran Nath
Roman. Aus dem Englischen von Benjamin Schwarz

München: Karl Blessing Verlag 2002. 512 Seiten,
gebunden, Euro 24,90

Erscheint am 14. August 2002

Zur Leseprobe


Klappentext:
Agra, 1918. In einem Haus unweit des Taj Mahal führt der fünfzehnjährige Pran Nath ein überaus angenehmes Leben, weitgehend unbehelligt von elterlicher Fürsorge. Er tyrannisiert die Dienerschaft mit groben Späßen und macht sich allgemein unbeliebt. Es ist daher kein Wunder, dass die Gerüchte über seine Herkunft nicht verstummen, denn an einem besteht kein Zweifel: Pran Nath ist nicht nur ein bildhübscher Bursche, sondern - praktisch weiß. Als sein Vater stirbt, enttarnt eine Dienerin Pran endgültig als englischen Bastard, und er landet höchst unsanft auf der Straße. Dort lernt Pran Nath die ersten harten Lektionen seines Lebens. Schließlich verkauft man ihn an zwei Hijras, also Männer in Frauengewändern, die ihn mit in den Palast des Nawab von Fatehpur nehmen. Sie stecken ihn in Mädchenkleider und geben ihm dem Namen Rukshana - fortan gehört er zum Harem, wo sich seine Aufgaben als wenig erquicklich erweisen ...

Mehr Informationen beim Karl Blessing Verlag


Zum Autor:

Hari Kunzru wurde 1969 als Sohn einer Engländerin und eines Inders geboren. Er schreibt für zahlreiche Zeitungen und Magazine, darunter The Economist, The Guardian, Wired, Mute u.a. Er lebt in London und arbeitet an seinem zweiten Roman. (Foto © Ben Murphy)


Hier seine Website: www.harikunzru.com


Leseprobe