Vorgeblättert

Hans Werner Kettenbach: Zu Gast bei Dr. Buzzard

Ausgewählte Leseproben.
23.02.2006. Was ist ein Mann, dessen Frau einfach verschwindet und der dem Werben einer attraktiven anderen dennoch nicht nachgibt? Ein Held oder ein Feigling? Entscheiden Sie selbst! Hier ein Auszug aus dem Roman "Zu Gast bei Dr. Buzzard" von Hans Werner Kettenbach - dem deutschen Simenon.
Hans Werner Kettenbach: Zu Gast bei Dr. Buzzard
Roman

Zürich, Diogenes Verlag 2006
368 Seiten, gebunden, Euro 19,90

Erscheint am 28. Februar 2006

Zur Leseprobe

Bestellen

Mehr Informationen beim Diogenes Verlag

Klappentext:

In ebendem Augenblick, in dem Lilly Hanebeck in den kleinen Saal eintrat, wußte er, dass etwas passiert war. Er: Hans Schumann, Architekt aus Deutschland, ist im Begriff, bei einem Symposion in Savannah, Georgia, sein Referat zu halten. Lilly Hanebeck: eben nicht seine Frau, sondern die seines Freundes Roland. Und dieser sowie Schumanns Angetraute Charlotte sind von diesem Augenblick an spurlos verschwunden und das in "America's most haunted city". Zwei Paare über Kreuz; ein millionenschwerer Auftrag von internationalem Gewicht; eine Stadt mit exotischer Vegetation und alten Spukhäusern; Liebeszauber und schwarze Magie im Herzen von Voodoo-Land; die dunklen Seiten der amerikanischen Geschichte Zutaten, die nicht nur die Phantasie des etablierten Architekten Schumann ganz schön durcheinanderbringen.

Zum Autor: Hans Werner Kettenbach, geboren 1928, war Journalist und zuletzt stellvertretender Chefredakteur beim Kölner Stadt-Anzeiger. Er studierte an vier Universitäten ausgedehnt und vielerlei, mußte diese Beschäftigung abbrechen, wurde Anzeigenvertreter, Stenograph beim Kicker, Lektor beim Rundfunk und schließlich Zeitungsredakteur. Nachdem er das Studium doch noch abgeschlossen hatte, ging er als Korrespondent nach Bonn und New York. Mit fünfzig schrieb er seinen ersten Roman. Mittlerweile sind es - neben einem Dutzend Drehbüchern, unter anderem für Willy Millowitsch in der Rolle des Kommissars Klefisch - deren dreizehn geworden, von denen bisher fünf verfilmt wurden.
(Foto: Regine Mosimann/Diogenes Verlag)

Zur Leseprobe