Vorgeblättert

Fadhil al-Azzawi: Der Letzte der Engel

07.08.2014. Der irakische Schriftsteller Fadhil al-Azzawi erzählt Geschichten aus dem Irak der fünfziger Jahre, die wie Grimm'sche Märchen anmuten. In Kirkuk lebt sein Held Hamid Nylon, der sich schließlich als Revolutionär betätigt. Lesen Sie hier einen Auszug aus dem Roman "Der Letzte der Engel".
Fadhil al-Azzawi: Der Letzte der Engel
Roman
Aus dem Arabischen von Larissa Bender

Dörlemann Verlag, Zürich 2014
512 Seiten, gebunden, € 24,90

Erscheint am 13. August 2014


Hier zur Leseprobe

Bestellen bei buecher.de

Mehr Informationen beim Dörlemann Verlag


Klappentext: Kirkuk im Irak der fünfziger Jahre. Das Leben von Hamid beginnt an jenem Tag, an dem er seine Stelle als Fahrer bei der britischen Erdölfirma verliert und seinen unglücklichen Spitznamen Hamid Nylon erhält. Er soll - so die Gerüchte - der leichtfertigen Frau seines "Boss" Avancen gemacht haben. Hamid findet in der Folge seine Berufung als Revolutionär und gründet eine Gewerkschaft …

Zum Autor: Fadhil al-Azzawi, geboren 1940 in Kirkuk, verließ 1977 den Irak und lebte in der DDR. Er schrieb zahlreiche Romane, Gedichte und Essays. "Der Letzte der Engel" erschien erstmals 1992. Fadhil al-Azzawi lebt heute in Berlin.

Zur Übersetzerin: Larissa Bender, geboren 1958 in Köln, Studium der Islamwissenschaft und Ethnologie in Köln, Berlin und Damaskus. Sie arbeitet als Arabischübersetzerin und Journalistin.

Leseprobe