Wolfgang Joop

Wunderkind. 14467 Potsdam

Cover: Wunderkind. 14467 Potsdam
Rolf Heyne Collection, München 2009
ISBN 9783899104363
Gebunden, 560 Seiten, 150,00 EUR

Klappentext

Herausgegeben von Inga Griese und Edwin Lemberg. Von seinem eher zufälligen Start in der Modebranche über erste Schritte als anonymer Designer und den internationalen Durchbruch mit der eigenen Pelzkollektion 1978, seine Erfolge mit dem 1982 gegründeten Unternehmen JOOP! bis hin zum Neubeginn im Jahr 2003 mit Wunderkind in Potsdam - der vorliegende Bildband erzählt Leben und Karriere des Wunderkinds Wolfgang Joop. Porträtiert wird nicht nur die aus den Medien allseits bekannte Person, sondern auch die unbekannten Facetten dieses hochbegabten, umfassend gebildeten Mannes, der mit der Heimkehr nach Potsdam auch zu seinen Wurzeln zurückkehrt. Begleitet werden die Texte von zahlreichen, teils noch nie veröffentlichten Bildern, den Zeichnungen seiner besten Entwürfe und Fotos aus seinem Privatbesitz.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27.11.2009

Wolfgang Joop ist dem Rezensenten Dieter Bartetzko ein Rätsel. Ein Dauerjugendlicher, der schwul ist und Familienvater zugleich. Der leichter Hand sein Modeimperium verkauft und noch einmal von vorne anfängt. Wolfgang Joop ist erklärtermaßen auch sich selbst ein Rätsel, das ausdrücklich in der eigenen Autobiografie (schon der zweiten) "Wer bin denn ich?" fragt. Und zwar seinem eigenen Lebenslauf von der Geburt im Kriegsjahr 1944 bis in die Gegenwart nachgeht, aber auch keine eindeutige Antwort weiß. Etwas eingehendere Selbstanalyse hätte sich der Rezensent schon gewünscht, insbesondere weil da, wo Joop einmal Einblicke erlaubt, für Bartetzko die "zerstörerischen Männlichkeitsrituale unserer Ära aufglühen".