Tom Vanderbilt

Auto

Warum wir fahren, wie wie fahren und was das über uns sagt.
Cover: Auto
Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2009
ISBN 9783455500356
Gebunden, 480 Seiten, 23,00 EUR

Klappentext

Wenn Ameisen die Regeln des Spurwechselns befolgen können, warum schaffen wir Menschen es dann nicht? Warum ereignen sich die meisten Unfälle an sonnigen, trockenen Tagen? Warum geht es auf der anderen Spur immer schneller? Sollten Frauen grundsätzlich Vorfahrt haben? Was wir schon immer über das Autofahren wissen wollten - dieses Buch gibt Auskunft. Wir verbringen mehr Zeit im Straßenverkehr als am Esstisch. Wir geben mehr Geld fürs Autofahren aus als für unsere Nahrung. Und schon 1902 stellte die New York Times fest, dass Verkehrstote längst zu alltäglichen Vorfällen mit nur geringem Nachrichtenwert geworden sind. Der Straßenverkehr ist uns so vertraut geworden, dass wir ihn gar nicht mehr wahrnehmen." Basierend auf neuesten Studien aus Psychologie, Soziologie, Neurologie und Medizin sowie Interviews mit Verkehrsexperten aus der ganzen Welt zeichnet Vanderbilt das zum Teil verblüffende Bild einer Parallelwelt auf unseren Straßen.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 06.04.2009

Ernst Horst macht sich nichts vor. Unfallsicher Autofahren will gelernt sein, dazu reicht die Lektüre nicht. Von Tom Vanderbilt hat der Rezensent allerdings auch einiges gelernt. Über systematisches Fehlverhalten und Interessenkonflikte im modernen Massenverkehr zum Beispiel. Oder warum Studenten und Ärzte besonders häufig Unfälle bauen. Manchmal geht Horst der Autor bei der wissenschaftlichen Erörterung solcher Fragen sogar etwas zu gründlich vor. Ökologische und ökonomische Aspekte des Autoverkehrs wiederum kommen ihm entschieden zu kurz. Und dass der Autor in New York lebt, schafft Distanz zum Thema, aber eben auch einen sehr amerikanischen Blick (auf vorwiegend amerikanische Verhältnisse). Für Horst ist der Band aber dennoch ein echtes Vademekum, nicht unbedingt speziell für Autonarren, aber für jeden wissbegierigen Menschen in seiner Blechdose.
Stichwörter