Tim Jeal

Baden-Powell

Gründer der Pfadfinderbewegung
Cover: Baden-Powell
vdL:Verlag, Wesel 2007
ISBN 9783926308115
Gebunden, 764 Seiten, 35,00 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Cornelius Hartz. Mit Bildern. Lebenslauf: Kindheit/Schulzeit; sportliche u. militärische Erfolge, Abschied vom Militär, Umsetzung der pädagogischen und sozialen Erkenntnisse in die Pfadfinderbewegung. Tim Jeal relativiert teilweise die herbe Kritik an verschiedenen Bereichen im Leben von Baden-Powell. Das Buch dient aber keinem Heldenkult, sondern zeigt B.P. als Mensch und als Pfadfinderführer.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 06.10.2008

Gert Raeithel staunt nicht schlecht über die Detailverliebtheit, mit der Tim Jeal dem Vater aller Pfadfinder zu Leibe rückt. Er gibt uns auch gleich einen Eindruck davon, indem er Robert Stephenson Baden-Powells Weg vom vernachlässigten Sohn über die Offzierskarriere bis hin zum Kriegshelden und schließlich zum idealen Pfadfinder und Begründer der Bewegung in Schlaglichtern wiedergibt. Am Ende weiß Raeithel: Der Autor ist nicht zu beneiden. Baden-Powell ist und bleibt eine widersprüchliche, zu Kritik reizende Figur. Und Jeal geht ihm bei dessen Ehrenrettung mitunter zu weit. So weit, dass "Streitpunkte", wie Baden-Powells Homosexualität, seine Rolle bei der Belagerung der afrikanischen Ortschaft Mafeking und die ursprüngliche Intention der Pfadfinderei (zivil oder doch militärisch?) dem Rezensenten auch mit der 20 Jahre dem Original nachhinkenden Veröffentlichung des Buches auf Deutsch weiter streitwürdig erscheinen.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25.01.2008

Rezensent Ernst Horst scheint sich mit dieser Biografie gut amüsiert zu haben. Das liegt nicht so sehr am Autor, Tim Jeal, dem es vielleicht ein wenig an "Selbstbewusstsein fehlt", als an Robert Baden-Powell, Soldat, Begründer der Pfadfinder-Bewegung und "Schlitzohr", wie der Rezensent erkannt hat. Baden-Powell wurde in eine große Familie hineingeboren, lesen wir, die Mutter bestimmte das Geschick ihrer zehn Kinder offenbar mit eiserner Hand. Baden-Powell diente als Offizier im Burenkrieg, was vielleicht erklärt, dass die Pfadfinder mehr Ähnlichkeit mit einer Zulu-Gemeinschaft haben als mit den Indianern, wie Horst behauptet. Besonders aufgefallen sind dem Rezensenten aber die Ähnlichkeiten mit dem Militär: "Majore und Leutnants bei der Armee in Mafeking entpuppten sich als Säufer, und der Aufseher des Zeltplatzes im Pfadfindertlager Gilwell wurde erst nach zehn Jahren als Päderast entlarvt."
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet