Sterben von eigener Hand

Selbsttötung als kulturelle Praxis
Cover: Sterben von eigener Hand
Böhlau Verlag, Köln - Weimar - Wien 2005
ISBN 9783412184056
Gebunden, 374 Seiten, 44,90 EUR

Klappentext

Herausgegeben von Andreas Bähr und Hans Medick. Das Phänomen der Selbsttötung eröffnet einen besonderen Zugang zu unterschiedlichsten historischen und kulturellen Kontexten. So versammelt der vorliegende Band Beiträge in interkulturell und historisch vergleichender Perspektive. Zeitlich spannt er dabei einen Bogen von der Antike über die Frühe Neuzeit bis heute, räumlich wählt er Beispiele aus Europa, Indien, China, Japan oder Amerika. Die Beiträger fragen danach, wie Selbsttötung jeweils bewertet, begründet und erklärt und wie sie begangen wurde. Die Antworten auf diese Fragen führen zu unterschiedlichen Bildern des Menschen und dessen kulturspezifischer Verortung im "Kosmos". Sie geben Aufschluss über magische, religiöse, moralische, soziale, politische und wissenschaftliche Werte und Verhaltenskodizes sowie über deren Veränderungen im Laufe der Geschichte.
Der interkulturelle Blick ermöglicht es, die häufig angenommene universale Identität einer Selbsttötungshandlung und damit auch die Universalisierbarkeit von Konzepten wie Subjektivität und Reflexivität zu hinterfragen. Das Buch zeigt insgesamt die historisch-kulturelle Kontingenz der Konzepte von Selbst und Welt, von Tod und Leben und damit auch von Leib und Seele, von Körper und Geist, von Freiheit und Notwendigkeit, von Individuum und Gesellschaft.