Stefan Grüner

Geplantes Wirtschaftswunder?

Industrie- und Strukturpolitik in Bayern 1945 bis 1973
Cover: Geplantes Wirtschaftswunder?
Oldenbourg Verlag, München 2009
ISBN 9783486566000
Gebunden, 480 Seiten, 39,80 EUR

Klappentext

Die "Goldenen Jahre" hohen Wirtschaftswachstums und beschleunigten strukturellen Wandels nach dem Zweiten Weltkrieg zählen zu den prägnantesten Abschnitten der neueren Zeitgeschichte. Zwischen den ausgehenden 1940er Jahren und der Rezession nach 1973 erlebten die westlichen Industriestaaten eine beispiellose Phase der Prosperität. Allerdings verlief der begleitende sozialökonomische Wandlungsprozess in den Regionen der Bundesrepublik keineswegs einheitlich, wie Stefan Grüner am Beispiel Bayerns nachweisen kann. Bayern stieg vom Agrarland zu einer führenden Industrie- und Dienstleistungsregion auf und entwickelte sich neben Baden-Württemberg zum dynamischsten Bundesland. Im Mittelpunkt der Analyse steht die Frage nach den Möglichkeiten, aber auch den Grenzen politischer Steuerung.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21.06.2010

Von wegen Wunder. Wie der wirtschaftliche Aufschwung in Bayern nach dem Krieg politisch geplant und gesteuert wurde, erfährt Michael Hollmann bei Stefan Grüner. Über die Ausgangsbedingungen gelangt Hollmann beim Lesen zur industriell-gewerblichen Erschließung der bayerischen Wirtschaft nicht zuletzt durch "Flüchtlingsproduktivkredite" und Notstandgebietsförderung. Laut Hollmann gelingt dem Autor auf breiter Quellenbasis der Nachweis, dass eine Beschäftigung mit den als Wirtschaftswunder bezeichneten Prozessen auf Länderebene lohnend sein kann. Auch wenn der Autor das Wirtschaftswunder schließlich als hochkomplexen Prozess kollektiver Krisenbewältigung kennzeichnet und damit die im Titel gestellte Frage "nur vage" beantwortet.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet