Simon Schwartz

Vita Obscura

Cover: Vita Obscura
Avant Verlag, Berlin 2014
ISBN 9783939080947
Gebunden, 72 Seiten, 19,95 EUR

Klappentext

In Anlehnung an die Aussage Art Spiegelmans, die Zukunft des Comics liege in seiner Vergangenheit, bezieht sich "Vita Obscura" auf die frühen amerikanischen Sonntagsseiten der 1910er und 1920er Jahre. In jeder Folge widmet sich Simon Schwartz einer unbekannten, exzentrischen, aber doch stets wahren Biografie: Dem Leser begegnen u.a. der Landstreicher und einzige Kaiser der USA, Joshua Norton, die diversen Doppelgänger des Sohnes Iwan des Schrecklichen, das blinde Musikgenie Moondog, sowie das schreckliche Monster Pulgasari. Und wer hat das Gehirn von Albert Einstein entwendet?

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 28.05.2014

Äußerst angetan zeigt sich Ralph Trommer von Simon Schwartz' Comic "Vita Obscura", einer Sammlung der gezeichneten Kurzbiografien, die seit 2012 im "Freitag" erscheinen. Darin begegnen dem Rezensenten geschichtlich bedeutende, aber nicht kanonisierte Persönlichkeiten wie die Computerpioniere Alan Turing und Hedy Lamarr, aber auch gänzlich in Vergessenheit geratene Exzentriker und andere "Fußnoten der Geschichte", visuell vielfältig aufbereitet, indem für jede Biografie ein eigener, passender Stil gefunden wurde, staunt Trommer. Neben dem Vergnügen des Betrachtens taugt der Band auch noch zu "subtiler Erkenntnis", versichert der Rezensent.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet