Sarah Stricker

Fünf Kopeken

Roman
Cover: Fünf Kopeken
Eichborn Verlag, Köln 2013
ISBN 9783847905356
Gebunden, 512 Seiten, 19,99 EUR

Klappentext

"Meine Mutter war sehr hässlich. Alles andere hätte mein Großvater ihr nie erlaubt." Dass die Mutter der Erzählerin ein Wunderkind ist, das steht schon vor ihrer Geburt fest - mehr Wunder als Kind, denn von der Kindheit hält der Großvater fast noch weniger als von der Schönheit. Beides steht ihm nur im Weg bei dem Plan, mit seiner Tochter und dem Modegeschäft das zu schaffen, was ihm als Wehrmachtsoffizier nicht mehr gelungen ist: die Welt zu erobern. Gefühle gewöhnt er ihr dabei vorsorglich ab. Hochintelligent, hochbegabt und nur ganz heimlich hochgradig einsam, ist die Mutter auf dem besten Weg, genau das Leben zu führen, das er sich für sie ausgedacht hat - als die Liebe mit einem Mal doch zuschlägt, und das mit einer solchen Wucht, dass die Mutter ein halbes Leben braucht, um sich davon zu erholen.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10.08.2013

Von Sarah Strickers Romandebüt "Fünf Kopeken" ist Rezensentin Felicitas von Lovenberg tief beeindruckt. Ganz mitgerissen liest die Kritikerin diese ebenso "bissige" und ironische wie liebevolle Geschichte, in der die Tochter am Sterbebett ihrer krebskranken Mutter deren Lebenserinnerungen - teils gegen ihren Willen - erzählt bekommt und aus ihrer Perspektive schildert. Lovenberg erfährt etwa, wie die Mutter unter der erdrückenden Erziehung ihrer Eltern litt oder wie sie kurz vor der Hochzeit mit ihrem späteren Ehemann eine Affäre mit einem jungen Mann beginnt, der für all das steht, was sie verachtet und sich zugleich ersehnt. Die Rezensentin lobt nicht nur den virtuosen Kunstgriff der Autorin, die Rollen von Mutter und Tochter in jeder Hinsicht zu vertauschen, sondern bewundert auch Strickers ebenso souveräne wie unbefangene Erzählkunst.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet
Stichwörter