Sam Hawken

Kojoten

Roman
Cover: Kojoten
Polar Verlag, Hamburg 2015
ISBN 9783945133231
Kartoniert, 390 Seiten, 14,90 EUR

Klappentext

Aus dem Amerikanischen von Karen Witthuhn. Mehr als 11 Millionen illegale Einwanderer leben und arbeiten in den USA. Die meisten passieren die Grenze über Mexiko. In der heißen Einöde von Texas verbindet Sam Hawken drei Schicksale miteinander. Das der Texas Rangerin Ana Torres, die in der Nähe der Grenzstadt Presidio während einer Kontrolle die Leiche eines Mexikaners findet. Das des ehemaligen Kojoten Luis Gonzales, der früher Einwanderer in die USA schmuggelte und dessen freiwilliger Rückzug als Ladenbesitzer endet, als der Coyote-Boss Ángel Luis' erneut seine Dienste in Anspruch nehmen will. Und das der jungen Marisol Herrera, die von El Salvador aufbricht, um ihren Traum zu verwirklichen, in die USA auszuwandern.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25.01.2016

Rose-Maria Gropp fasziniert besonders die Intensität in dem Roman von Sam Hawken. Das laut Gropp auch gut als Appell gegen Grenzen zu lesende Buch über drei Biografien an der mexikanisch-texanischen Grenze besticht für sie durch hohe Erzählkunst und weniger durch reißerische Effekte. Die Frage, ob es sich um einen Krimi handelt, erübrigt sich für Gropp, weil der Autor den Stoff aufrichtig, mittels genauer Beobachtungen und eines eindringlichen Stils behandelt, wie sie schreibt. Wie geduldige Alltagsschilderungen und das Protokoll einer menschlichen Degradierung im Buch abwechseln, hat Gropp beeindruckt.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Stichwörter