Rudolf Hilferding

Das Finanzkapital

Eine Studie über die jüngste Entwicklung des Kapitalismus. 2 Bände
Verlag Wirtschaft und Finanzen, Düsseldorf 2000
ISBN 9783878811497
Gebunden, 612 Seiten, 276,10 EUR

Klappentext

Band 1: Faksimile der 1910 in Wien erschienenen Erstausgabe (487 Seiten).
Band 2: Kommentarband mit Beiträgen von Edward J. Nell, Reinhard Schmidt und Erich W. Streissler.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21.08.2000

Gerald Braunberger begrüßt die Neuauflage dieses "Klassikers" von 1910 ausdrücklich, zumal er Hilferdings Überlegungen zum Teil eine überraschende Aktualität bescheinigt. So findet sich, wie der Rezensent feststellt, so mancher Gedanke des Autors zum Imperialismus heute in der Diskussion um die Globalisierung wieder. Zwar zeige sich durchaus der Einfluss Karl Marx`, jedoch sei der Autor keineswegs ein dogmatischer Marxist gewesen. Braunberger hebt darüber hinaus mehrere Beiträge aus dem Kommentarband als besonders gelungen und aufschlussreich hervor. Erwähnt sei stellvertretend der Beitrag Reinhard H. Schmidts, der sich u. a. mit Hilferdings "Analyse des Wechselspiels von realwirtschaftlichen Störungen und Kreditzyklen" oder auch mit seiner These, "dass auch in einer globalisierten Welt nationale Eigenheiten von Finanzsystemen große Beharrungskräfte entwickelten" befasst.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de