Rasha Abbas

Die Erfindung der deutschen Grammatik

Kurzgeschichten
Cover: Die Erfindung der deutschen Grammatik
Mikrotext Verlag, Berlin 2016
ISBN 9783944543307
E-Book, 160 Seiten, 3,99 EUR

Klappentext

Aus dem Arabischen von Sandra Hetzl. Kennen Sie schon den deutschen Superhelden, der vor jeder seiner Superaktionen unzählige Unterlagen einreichen muss? Oder die Droge Vitamin D als Ersatz für Sonne? Oder den Vermieter Herrn Müller, dessen abgelegene Berliner Wohnung die Mieterin schneller erreicht, wenn sie auf eine Elefantenherde umsteigt? In Rasha Abbas' Kurzgeschichten trifft der Alltagstrott auf Absurdistan. Sie schaut auf Deutschland als eine Fremde. Sie will verstehen - im Deutschkurs die Grammatik, beim Smalltalk die Humorfähigkeit des Gegenübers.Gehen Sie mit der jungen syrischen Autorin auf Entdeckungstour in ein Land, das Ihnen auf einmal auch etwas fremd erscheinen mag.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 09.06.2016

Überwiegend wohlgesonnen bespricht Rezensent Thorsten Glotzmann Rasha Abbas' Kurzgeschichtenband "Die Erfindung der deutschen Grammatik", in dem die syrische Autorin aktuelle Themen wie Flucht und Integration auf humoristische Weise verhandelt. Der verwirrenden deutschen Bürokratie sowie den Schwierigkeiten der Sprache begegnen die Erzähler in Abbas' Geschichten mit "unverbittertem Humor" und haltloser Fantasie, lesen wir. Wo diese Fabulierlust in angemessener Dosierung auftritt, wirkt sie auf den Kritiker erfrischend und hat, zum Beispiel wenn es um die gefürchteten Behördengänge geht, eine seiner Ansicht nach enttarnende Kraft, doch mitunter, bedauert Glotzmann, übertritt sie die Grenze zur Albernheit.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 31.03.2016

Rezensent Oliver Jungen geht es in den Kurzgeschichten der aus Syrien stammenden Rasha Abbas über ihre Erfahrungen mit deutscher Kultur, deutscher Bürokratie und deutscher Sprache allzu oft zu sehr nach Kishon-Art zu. Sobald die Autorin etwas subtiler, selbstironisch und satirisch aus der Ich-Perspektive reale Situationen dokumentiert, die ins Surreale abdriften, kann Jungen mitlachen, gleich ob es um dreiste Lektoren oder verunglückte Sprachkurse in der Hauptstadt geht.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Themengebiete