Rainer Gruhlich

Geschichtspolitik im Zeichen des Zusammenbruchs

Die Deutsche Nationalversammlung 1919/20
Cover: Geschichtspolitik im Zeichen des Zusammenbruchs
Droste Verlag, Düsseldorf 2012
ISBN 9783770053094
Gebunden, 476 Seiten, 62,00 EUR

Klappentext

Als die Weimarer Nationalversammlung 1919/20 über die verfassungspolitische Neuordnung Deutschlands beriet, wurde nicht nur um die Zukunft gerungen, sondern auch um die Deutung der Vergangenheit. Denn der Zusammenbruch des zuvor als Erfüllung der deutschen Geschichte gefeierten Kaiserreichs hatte nicht nur die Zukunft, sondern auch die Geschichte geöffnet: Er zwang die Abgeordneten dazu, historische Erfahrungen umzuwerten, andere Geschichtsbilder zu entwerfen und neue Traditionen zu stiften. Revolution, Reich und Nation stellten dabei die Pole dar, an denen sich sehr unterschiedliche Entwürfe einer künftigen Ordnung von Staat und Gesellschaft bündelten. Wie die Weimarer Abgeordneten unter ihnen erstmals Frauen die deutsche Nation im Zeichen von Kriegsniederlage, Revolution und parlamentarisch-demokratischer Neuordnung historisch neu zu "erfinden" suchten, davon handelt dieses Buch.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 04.02.2013

Die Nachzeichnung der Debatten der Nationalversammlung nach den Versailler Verträgen auf den Deutungsfeldern Revolution, Reich und Nation, die Rainer Gruhlich in seiner Studie vornimmt, ist für Martin Sabrow nur von begrenztem Erkenntniswert, da der Autor die Erfahrungswelten seiner Protagonisten aus der Nationalversammlung nicht milieuspezifisch verankert. Ferner erscheint ihm Gruhlichs von Bloch und Koselleck übernommenes Denkmodell der Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen normativ und allzu traditionell teleologisch. Was bei Gruhlichs durchaus ambitionierter Darstellung des Kampfes um die Moderne aus dem Blickfeld gerät, ist laut Sabrow allerdings das Entscheidende: Dass 1918/19 Zukunft als Verbindung zwischen Neuem und Alten gedacht wurde. Den wichtigsten Befund der Arbeit aber sieht Sabrow gerade in dem, was sie ausspart. Der wichtigste damals bevorstehende Paradigmenwechsel war der vom Staat zum Volk.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet