Philipp Röding

Die Möglichkeit eines Gesprächs

Roman
Cover: Die Möglichkeit eines Gesprächs
Luftschacht Verlag, Wien 2017
ISBN 9783902844972
Gebunden, 152 Seiten, 18,00 EUR

Klappentext

Eine Filmemacherin, die ihren eigenen Ansprüchen nicht gerecht wird. Eine Telefonseelsorgerin, die in ihren Nachtschichten um das Überleben ihrer Anrufer kämpft. Ein Unbekannter, der im Internet einer Pornodarstellerin seine Liebe gesteht. Und ein junges Liebespaar, deren gemeinsame Zeit wohl kürzer ist, als es einer der beiden vermuten würde. All das hängt mit allem zusammen, aber wie? In seinem Romandebüt "Die Möglichkeit eines Gesprächs" beschreibt Philipp Röding die innere Zerrissenheit junger Menschen, erzählt uns von ihren Hoffnungen und Ängsten, ihrer Liebe und ihrem Sex.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.12.2017

"Die Möglichkeit eines Gesprächs" ist eigentlich kein pessimistisches Buch, wie man zunächst denken könnte, freut sich Rezensent Oliver Jungen und erklärt: Trotz der Verzweiflung, unter der Rödings Figuren leiden, trotz der allgegenwärtigen Vergeblichkeit, mit der sie ihren Wünschen und Träumen nachlaufen und trotz ihrer scheinbar unüberwindlichen Isolation geben sie nicht auf, so Jugen, suchen immer wieder das Gespräch und versuchen ein ums andere mal ihrer Verzweiflung und ihrer Einsamkeit zu entrinnen - die einen auf körperlicher Ebene, die anderen auf intellektueller. Diese individuellen Kämpfe der Protagonisten beschreibt Röding, der ursprünglich aus der Filmwissenschaft kommt, in sehr ausdrucksstarker, anschaulicher Sprache und mit einer Stilsicherheit, die beeindruckt, lobt der Rezensent. Am Ende ist dieses "verschattete Romandebüt" weniger dunkle Dystopie als eine Geschichte über das Aushalten und über Tapferkeit, denkt er sich.
Stichwörter