Peter Watson

Das Lächeln der Medusa

Die Geschichte der Ideen und Menschen, die das moderne Denken geprägt haben
Cover: Das Lächeln der Medusa
C. Bertelsmann Verlag, München 2001
ISBN 9783570005033
Gebunden, 1183 Seiten, 50,11 EUR

Klappentext

Aus dem Französischen von Yvonne Badal. Das 20. Jahrhundert war beides ? eine Epoche der Gewalt und des Leidens, aber ebenso eine Zeit der tief greifenden und außergewöhnlichen Ideen, Entdeckungen und Entwicklungen. Peter Watsons Geschichte ist nicht diejenige der Kriege und Völkermorde, der Verträge und Politiker. Hier begegnet der Leser dem anderen 20. Jahrhundert, dem der Schriftsteller, Maler, Wissenschaftler und Philosophen. "Das Lächeln der Medusa" erzählt von bahnbrechenden Erkenntnissen und Entdeckungen, von Literatur und Kunst und natürlich von jenen Menschen ? viele davon berühmt, manche unentdeckt oder in Vergessenheit geraten ?, die diese Leistungen vollbracht haben.

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 30.11.2001

Welche Krankheit verursachte Anfang des 20. Jahrhunderts "chronische Angst vor verbotenem Sex"? Wie wurde die Musikrichtung Rhythm & Blues vor den 50er Jahren genannt? Diese und andere Fragen werden in dem anschaulich geschriebenen Buch von Peter Watson beantwortet, schreibt Rezensent Micha H. Haarkötter. Es wäre bestimmt gut geeignet für Quiz-Sendungen, mutmaßt er. Es geht in diesem Buch um die "Geschichte des Nachdenkens" sowie der Naturwissenschaften in einem "in jeder Hinsicht bemerkenswerten Zeitalter", meint der Rezensent. Schließlich sind bahnbrechende Erfindungen im vorigen Jahrhundert gemacht worden, klärt der Rezensent auf. Das Elektron, das Gen oder das Quant nennt Haarkötter als Beispiele für Entdeckungen, die in diesem "voluminösem Buch" beschrieben werden. Der Rezensent empfiehlt es ausdrücklich zum Stopfen der "schwarzen Löcher unserer Halbbildung".