Okwui Enwezor (Hg.)

The Short Century

Independence and Liberation Movements in Africa 1945-1994. Catalogue of an exhibition at Museum Villa Stuck, Munich, House of World Cultures in the Martin-Gropius-Bau, Berlin
Cover: The Short Century
Prestel Verlag, München 2001
ISBN 9783791325026
Gebunden, 496 Seiten, 65,45 EUR

Klappentext

Catalogue of an exhibition at Museum Villa Stuck, Munich, House of World Cultures in the Martin-Gropius-Bau, Berlin. Mit 577 Abbildungen. Das 20. Jahrhundert war für die Afrikaner nur eine Halbzeit, denn erst die zweite Hälfte wurde von ihnen in politischer Unabhängigkeit erlebt. "Das kurze Jahrhundert" gibt erstmals einen breiten Überblick über das kulturelle Leben im unabhängig werdenden und postkolonialen Afrika bis zum Ende der Apartheid (1994). Alle Sparten - bildende und darstellende Kunst, Fotografie, Literatur und Theater, Architektur, Musik und Film - werden uns in ihrer Vielfalt und Dynamik vor Augen geführt...

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 25.06.2001

Bisher hatte der deutsche Buchmarkt an kritischer und aufschlussreicher Literatur über Afrika wenig zu bieten, schreibt Andreas Eckert. "Fußnotengesättigte Spezialabhandlungen" oder Reiseführer, so seien Afrika-Interessierte abgespeist worden. Damit ist nun Schluss. Freut sich der Rezensent. Denn nun sind zwei Sammelbände über Afrika erschienen, die beide eine andere Perspektive auf den "vergessenen Kontinent" ermöglichen und "Informationen der anderen Art" bieten.
1) Plate/Sommer (Hrsg.): "Der bunte Kontinent. Ein neuer Blick auf Afrika"
Die Herausgeber, der Nairobi-Korrepondent Christoph Plate und "Zeit"-Herausgeber Theo Sommer, haben sich viel vorgenommen, denn sie versprechen, mit ihrem Sammelband informativ und lesbar einen "neuen Blick" auf Afrika zu ermöglichen. Und dieses hehre Ansinnen haben sie auch tatsächlich umgesetzt, lobt der Rezensent, denn herausgekommen sei ein sehr anregendes Kompendium, dem Eckert eine große Leserschaft wünscht. Die Aufsätze der vierzig Autoren heben sich "wohltuend" von den Abhandlungen zahlreicher Pessimisten ab, die dem Kontinent eine düstere Zukunft vorhersagten, meint Eckert. Differenziert und dabei alles andere als romantisierend würden hier Probleme in Wirtschaft, Politik, Alltag und Kultur verhandelt. Einzig am Anhang "Afrika von A bis Z" hat der Rezensent etwas auszusetzen. "Etwas mehr Mühe hätten sich die Verantwortlichen mit ihrer Auswahl schon geben können", moniert Eckert. Die Hinweise auf weiterführende und vertiefende Literatur haben bei ihm den Eindruck einer zufälligen und teilweise irreführenden Auswahl hinterlassen.
2) Okwui Enwezor (Hrsg.): "The Short Century"
Weit mehr als ein Ausstellungskatalog sei das vom Leiter der nächsten documenta, Okwui Enwezor, herausgegebene üppig illustrierte Buch, das die gleichnamige Ausstellung, zur Zeit in Berlin zu sehen, begleitet. Der Band ist für den Rezensenten Lesebuch, Bilderbuch, Aufsatzsammlung und Nachschlagewerk in einem. Besonders angetan ist Eckert auch von der abschließenden Anthologie, die eine ganze Reihe von zum Teil vergessenen Reden, Texten und Manifesten der Dekolonisationsbewegung enthalte. Auch wenn Eckert die Kriterien der Auswahl der Texte nicht ganz nachvollziehen konnte, so hält er den Band aber doch für ein sehr wichtiges Werk, in dem die Kulturgeschichte Afrikas sich eindrucksvoll ihrer selbst vergewisserte.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet
Stichwörter