Norbert Hoppe

Ich war Guttenbergs Ghost

Eine Satire
Cover: Ich war Guttenbergs Ghost
Kiepenheuer und Witsch Verlag, Köln 2012
ISBN 9783462044355
Kartoniert, 156 Seiten, 8,99 EUR

Klappentext

Alles in diesem Buch ist eine Erfindung. Fast alles. Karl-Theodor zu Guttenberg ist natürlich keine Erfindung, und auch nicht die atemberaubende Karriere des Freiherrn: mittelständischer Unternehmer, Doktorand, Minister, schließlich sogar Kanzlerkandidat der Herzen. Aber Norbert Hoppe ist eine Erfindung - der Mann, der Guttenberg angeblich schon seit der Grundschule kennt, und deswegen so manches über ihn zu erzählen weiß. Schon als Schüler kümmerte sich der treue Knappe Norbert um die Hausaufgaben seines adeligen Freundes - und später dann eben auch um umfangreichere Schriften, z.B. eine Doktorarbeit.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 27.03.2012

Rudolf Neumaier schwant zunächst nichts Gutes bei der Satire zur Affäre Guttenberg, den ein anonymer Autor mit dem Pseudonym Norbert Hoppe verfasst wird. Aber er wird positiv überrascht! Bei der Geschichte des pfannkuchengesichtigen Ich-Erzählers Hoppe, Studienfreund von Guttenberg, handelt es sich um ein kleines Meisterwerk, schwärmt der Rezensent. In der Mischung aus gut informierten Fakten und grandios Ausgedachtem enthüllt sich zugleich ein Stück "Zeitgeschichte", die die Hysterie und das "Aufgeblasene" des ersten Jahrzehnts des 21. Jahrhunderts zu fassen kriegt, wie Neumaier preist. Und das erinnert nicht nur an "Schtonk!", es würde selbst ein ideales Drehbuch für den Film zur Guttenberg-Geschichte abgeben, so der Rezensent hingerissen, der schon gerne wissen würde, wer hinter dem Autoren-Pseudonym steckt.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet