Michael Moore

Volle Deckung, Mr. Bush

Dude, Where's My Country?
Cover: Volle Deckung, Mr. Bush
Piper Verlag, München 2003
ISBN 9783492046145
Kartoniert, 336 Seiten, 12,90 EUR

Klappentext

Michael Moore's neue Attacke auf George W. Bush und seine Gang. "George W. Bush noch weitere vier Jahre? Ich ertrage ihn keine vier Minuten länger!" Seit 'Stupid White Men' ist klar: der schärfste Kritiker des Mannes im Weißen Haus heißt Michael Moore. Und deshalb meldet sich "Amerikas letzter Rebell" jetzt auch aktuell zum Wahlkampf mit einer politischen Breitseite gegen "den sogenannten Präsidenten und seine Kamarilla".

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 09.12.2003

Susanne Oswald, eh schon angesichts des multimedialen Erfolgs Michael Moores der Verzweiflung nahe (gerade die zu "Michael-Moore-Festspielen" degenerierte Lesereise scheint ihr übel aufgestoßen zu sein), musste sich nun auch noch durch den neuen Bestseller des "massentauglichen" Antiintellektuellen, dieses "linken Stammtischredners" quälen. Wen verwundert es, dass sie kein gutes Haar daran lässt? Verblüffend fand die Rezensentin alleine die Leistung Moores, den sie als den "Daniel Küblböck des Sachbuchs" enttarnt, da er sich selbst so perfekt zu inszenieren weiß, gegenüber dem vorangehenden Buch "noch spekulativer und im Tonfall noch ungenierter" zu formulieren. Ansonsten biete der neue Moore, so Susanne Oswald, die "gleiche Melange aus Halbwahrheiten und Populismus" wie der alte. Wüssten seine Auftritte und Filme noch das Publikum zu amüsieren, wie die Rezensentin betrübt feststellt, verkommen seine Unsinnigkeiten in schriftlicher Form zu bloßer "hohler Fabulierkunst von höchst zweifelhaftem faktischem Wert".
Mehr Bücher aus dem Themengebiet