Michael G. Fritz

La vita e bella

Miniaturen aus Venedig
Cover: La vita e bella
Mitteldeutscher Verlag, Halle (Saale) 2010
ISBN 9783898127004
Gebunden, 111 Seiten, 16,00 EUR

Klappentext

Michael G. Fritz kommt zu einem ganz persönlichen Blick auf vergangene und heutige Außenwelten und eigene Innenräume. Plötzlich glaubt er, Menschen seiner Vergangenheit zu begegnen: einer frühen Freundin, einem toten Freund, dem Vater. Zufall ist kein Zufall mehr, Welten überschneiden sich surreal - mal übermütig, mal melancholisch, mal im Schatten, mal in der Sonne der sommerlichen Stadt.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 24.08.2010

Dem Schriftsteller Kurt Drawert ist es ein Anliegen, Michael G. Fritz als bislang nicht ausreichend gewürdigte literarische "Entdeckung" ins Licht zu setzen, und seiner Ansicht nach lässt sich dies mit dem vorliegenden Prosaband bestens belegen. Der Autor habe mit seinen Miniaturen aber beileibe kein Reisebuch geschrieben, Venedig diene lediglich als "Kulisse" für die assoziativen Selbstreflexionen des Erzählers betont der Rezensent. Drawert macht die "signifikante Unzuverlässigkeit", die die Aufzeichnungen des Erzählers charakterisiert, als den eigentlichen Reiz der Texte aus, die auch scheinbar Banales auf eine höhere Ebene hebt, wie er findet. Und wie der Erzähler hier mit der Entfremdung ringt, das erinnert an den "Charme einer Störung" wie in Melvilles Bartleby, wie der Rezensent beglückt vermeldet.
Mehr Bücher aus dem Themengebiet
Stichwörter