Mary Blume

Balenciaga, unser aller Meister

Biografie
Cover: Balenciaga, unser aller Meister
Schirmer und Mosel Verlag, München 2017
ISBN 9783829607957
Gebunden, 264 Seiten, 22,80 EUR

Klappentext

Aus dem Amerikanischen von Saskia Bontjes van Beek. Im Jahr 1968 erklärt Cristóbal Balenciaga (1895-1972) die Zeit der Haute Couture für beendet und schließt ohne Vorankündigung sein Modeunternehmen. Die Nachricht löst Schockwellen unter seinen loyalen Anhängerinnen rund um den Globus aus. Der Großmeister der hohen Schneiderkunst, von Kundinnen und Kollegen gleichermaßen verehrt, kleidete über fünf Jahrzehnte die Reichen und Schönen, zuerst in seiner baskischen Heimat, dann, von Paris aus, in der ganzen Welt. Doch so groß das Interesse an seiner Privatperson auch war, so gut war er darin, der Öffentlichkeit auszuweichen und ein zurückgezogenes Leben, fernab aller neugierigen Blicke, zu führen. Mary Blume, Kolumnistin der International Harald Tribune, die über 40 Jahre lang aus Paris berichtete, hat Balenciagas Biografie geschrieben. Befreit von allen Mythen und Legenden erzählt sie die Lebensgeschichte Cristóbal Balenciagas von seinen Anfängen an der baskischen Atlantikküste bis zu seinem Tod im Jahr 1972. Sie zeichnet ein Bild der großen Zeit der Haute Couture, basierend auf umfangreichen Recherchen und Gesprächen mit Zeitgenossen wie Madeleine Vionnet, Balenciagas großer Mentorin, oder Hubert de Givenchy, seinem erfolgreichsten Schüler. Auch Kundinnen wie Mona Bismarck und Barbara Hutton kommen zu Wort. Nicht zuletzt aber ihr freundschaftliches Verhältnis zu Florette Chelot, Balenciagas wichtigster "vendeuse" und längsten Angestellten, ermöglicht Mary Blume einen Blick hinter die Kulissen.

Rezensionsnotiz zu Die Welt, 05.08.2017

Cristobal Balenciaga war ein Mysterium und er bleibt es auch nach der Lektüre von Mary Blumes Biografie, verspricht Adriano Sack. Denn die amerikanische Journalistin geht in "Balenciaga, unser aller Meister" nicht mit dem Couturier auf Tuchfühlung und verrät keine kleinen Geheimnisse oder Liebhabereien. Entlang der Geschichte einer Verkäuferin, Florette Chelot, die mehr als drei Jahrzehnte für das Modehaus Balenciaga arbeitete, beschreibt Blume den Werdegang des Meisters, seinen Arbeitsethos, Einflüsse auf und von Balenciaga, so der Rezensent. Es entsteht ein gelungenes Soziogramm über Paris von der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg bis in die Sechziger Jahre, lobt Sack.