Mario Vieira de Carvalho

Denken ist Sterben

Sozialgeschichte des Opernhauses Lissabon
Cover: Denken ist Sterben
Bärenreiter Verlag, Kassel 1999
ISBN 9783761813546
broschiert, 432 Seiten, 29,65 EUR

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 09.06.2000

Schon durch den Titel fühlt sich Anja-Rosa Thöming "irritiert" und auch der Inhalt des Buches überzeugt sie nicht. Sie wirft dem Autor "eingeschränkte Sicht" vor, da er die Oper ausschließlich unter ihrem politischen, "gesellschaftsverändernden" Aspekt betrachte und den emotionalen Gehalt des Musikdramas außer Acht lasse. Diese Sichtweise, die von wichtigen Opernregisseuren der DDR geprägt sei, tadelt die Rezensentin als allzu einseitig. Ganz besonders stört sie sich an dem "Soziologendeutsch", das auch interessante Gedanken übertöne, zudem bemängelt sie Widersprüche in den Überlegungen des Autors zur Wirkung Wagners.