Marie-Luise Scherer

Unter jeder Lampe gab es Tanz

Cover: Unter jeder Lampe gab es Tanz
Wallstein Verlag, Göttingen 2014
ISBN 9783835314207
Gebunden, 80 Seiten, 14,90 EUR

Klappentext

Erstmals in Buchform: Vier Danksagungen von Marie-Luise Scherer für zuerkannte Preise, vor allem aber vier Prosakunststücke, in denen sie über ihr Leben erzählt. Sie nutzte die Dankesreden, die ihr abverlangt wurden, für Prosastücke über die Menschen, die für ihr Leben wichtig waren und sind: über die Großeltern, die Eltern, familiäre häusliche Verhältnisse. Sie widmet sich dem sonst oft Übersehenen, unbedeutend Scheinendem, dem Kreatürlichen, den Tieren. Wie sie das zur Sprache bringt, ist einzigartig. Vier dieser Danksagungen nicht nur an die Preisgeber, sondern vor allem an die, von denen die Rede ist, versammelt dieser Band.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 13.06.2014

Die Journalistin Marie-Luise Scherer braucht für ihre Reportagen zwar immer furchtbar lange, weil sie jede einzelne Formulierung wieder und wieder umwendet und sorgfältig prüft, dafür werden ihre Arbeiten dann auch regelmäßig mit Preisen belohnt, weiß Jörg Magenau. Entsprechend viele Dankesreden musste Scherer schon halten, die für den Band "Unter jeder Lampe gab es Tanz" jetzt zusammengetragen wurden, berichtet der Rezensent. Anders als die üblichen Reden, die sonst gerne zu solchen Anlässen gehalten werden, sind Scherers Danksagungen wirklich schön und unterhaltsam, findet Magenau. Von "Affen im Zoo von Havanna" erzählt sie darin, von ihrem Bücherregal, ihrer Familie und ihrem Schreiben - wie in ihren Reportagen rückt sie das "Nebensächliche in den Mittelpunkt", erklärt der Rezensent.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet