Durchsuchen Sie unsere Bücherdatenbank nach Themen, Ländern, Epochen, Erscheinungsjahren oder Stichwörtern.
Hatten Sie in den letzten Tagen keine Zeit, die Zeitung zu lesen oder bei uns vorbeizuschauen ? Macht nichts, denn hier können Sie unsere Rezensionsnotizen der letzten sechs Erscheinungstage nach Zeitung oder Themen sortiert abfragen.
All unsere Notizen zu den Buchkritiken in den Literaturbeilagen von FAZ, FR, NZZ, SZ, taz und Zeit.
Aus dem Archiv
Links
Kommentierte Linkliste zu internationalen Zeitungen, Zeitschriften und Verlagen.

Marcus Jensen

Oberland

Roman
Cover: Oberland
Frankfurter Verlagsanstalt, Frankfurt am Main 2004
ISBN 9783627001049
Gebunden, 506 Seiten, 24,90 EUR

Klappentext

Jens Behse heißt der junge Held des Romans "Oberland", der Anfang der siebziger Jahre mit einer turbulenten Überfahrt nach Helgoland beginnt und 1989 mit einem inszenierten Selbstmord vor dem Hamburger Rathaus endet. Behse, im ersten Kapitel sechsjährig, kommentiert furios eine Urlaubsreise nach Helgoland. Der Mittelteil erzählt vom vierzehnjährigen Lulatsch und seiner bis auf die Knochen bürgerlichen Lehranstalt, von den "Egaljungen" und "Füllmädchen" seiner Klasse, von den berüchtigten "Alphatieren", die ihn nur als Briefchenträger wahrnehmen. Und von einem beeindruckend korpulenten und frühreifen Mädchen, das seinen Mitschülern erste erotische Erlebnisse verschafft. Für seine politisch überkorrekten Eltern und deren 68er-Mief hat Jens Behse nur beißenden Spott übrig. Seine wohlstandsgesättigte, gleichgültige Umwelt hält für ihn nur ein Leben voller Bedeutungslosigkeit bereit. Die Todessehnsucht bleibt Jens Behses beherrschendes Lebensgefühl, der Tod ist sein einziges wahres, unumstößliches Ziel.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 31.07.2004

Hans Christian Kosler ist außerordentlich beeindruckt von diesem Roman, dessen Geschichte stark verwoben ist mit den Kindheits- und Jugenderinnerungen des 1967 in Hamburg geborenen Autors Marcus Jensen. Vor allem die frühen achtziger Jahre arbeite Jensen "soziologisch und sprachlich perfekt" auf. Dennoch ist dies keins der eher belanglosen Retrobücher, wie sie Florian Illies mit seinem "Generation Golf" in Mode gebracht hat, erklärt Kosler. Das liegt wohl an der Hauptperson: der Schüler Jens blickt als Toter auf sein Leben zurück, erzählt wie es war, kommentiert, greift der Geschichte vor und steckt zugleich immer noch mittendrin, erzählt der faszinierte Rezensent. Dieses Schwanken "zwischen direkter Rede und gesprochenem Gedachten" ist "ebenso verzwackt wie raffiniert", schreibt Kosler, der offensichtlich findet, dass die Lektüre die Mühe wert ist. Jens' langer Monolog richtet sich übrigens an eine Adressatin, erfahren wir noch: an eine Schülerin, die sich prostituiert und später umbringt. Ihr Übergewicht kommentiert sie mit dem Satz: 'Fett ist man erst, wenn man gemütlich am Strand liegt und plötzlich von Greenpeace ins Wasser gerollt wird.' Der Roman hat den Kosler vor allem eins gelehrt: auch die Sinnkrise der 78er kann für die Literatur fruchtbar gemacht werden - wenn man sie wie Jensen mit "Zorn, Witz und genauem Hinsehen deutlich macht".

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 05.04.2004

Kai Martin Wiegandt ist angesichts dieses Romans in seinem Urteil hin und her gerissen. Erst einmal stellt er fest, dass "Oberland" zu dem zur Zeit "sehr beliebten Genre" Jugenderzählung gehört, die die 70-er und 80-er Jahre aus Sicht eines Erzählers wiedergeben. Der Roman ist in drei Teile gegliedert, in dem der Junge Jens Behse mit seinen Eltern nach Helgoland fährt, dann als Jugendlicher von seiner Schulzeit berichtet und schließlich von seinem Leben bis zu seinem Selbstmord erzählt, erklärt der Rezensent. Die Perspektive ist insofern besonders, so Wiegandt, weil die Hauptfigur aus dem Jenseits nach seinem Tod berichtet und sein Blick auf das Leben durchweg negativ geprägt ist. Was dem Rezensenten einige Bewunderung abringt, ist die außerordentlich lebendige Erzählweise Jensens. Er findet es wirklich beeindruckend, "wie viel Strömungen" der Zeit Marcus Jensen sehr detailliert und genau in seinem Buch aufgreift. Aber hier liegt für den Rezensenten auch das Problem des Romans: für sein Gefühlt klaffen "Sprache und Inhalt" weit auseinander und er fragt sich, zu welchem Zweck einige Einzelheiten derart detailgetreu und eingehend geschildert werden.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de

Rezensionsnotiz zu Die Tageszeitung, 25.03.2004

Dass man jemanden in den Himmel loben kann, der das Wesen der Hölle beschreibt, zeigt Gerrit Bartels in seiner Rezension des neuen Buchs von Markus Jensen. Dessen Roman erzählt die Geschichte einer Kindheit und Jugend zwischen Helgoland, Pinneberg und Hamburg und vom Selbstmord des Protagonisten. "Literarisch ambitioniert" sei Jensen, der auf Sentimentalitäten völlig verzichte. Die guten Zeiten erwähne er nicht, er schreibe vielmehr "unsentimental", "böse und tiefschwarz". Jensen folgt keiner "echten Romanhandlung", so unser Rezensent, sondern packt lieber "Detail auf Detail" in eine "ambitioniert vertrackte" Erzählkonstruktion. Dabei lasse er "fast streberhaft" nichts an Schrecklichkeiten aus, die seinem Helden geschehen. Das Ergebnis ist dennoch ein Roman mit "Modellcharakter", der nicht nur ein "Requiem" auf eine verlorene Generation, sondern auch "fulminante Antwort" auf alle "eindimensionalen" Generationsbücher der letzten Zeit ist, lobt Bartels. Alle Illies, Marquardts oder Jochimsens" dürften sich angesprochen fühlen.
Stichwörter

Marcus Jensen wurde 1967 in Hamburg geboren und hat dort Germanistik, Philosophie und Politologie studiert. Er ist Gewinner des 4. Open-Mike-Wettbewerbs und des Würth-Preises. 1999 veröffentlichte Marcus Jensen sein Debüt ... mehr lesen
Weitere Bücher von Marcus Jensen

Marcus Jensen: Red Rain. Roman

Cover: Marcus Jensen. Red Rain - Roman. Frankfurter Verlagsanstalt, Frankfurt am Main, 1999.
Frankfurter Verlagsanstalt, Frankfurt am Main 1999.
Silvester 1999: Fünf Stunden vor dem großen Moment sitzt der namenlose Erzähler, eine verkrachte Existenz Anfang vierzig, der seine besten Tage in den Siebzigern hatte, auf dem Bordklo… … mehr lesen

Alle Bücher von Marcus Jensen


Bücher zum gleichen Themenkomplex

Frank Goosen: Mein Ich und sein Leben. Komische Geschichten

Cover: Frank Goosen. Mein Ich und sein Leben - Komische Geschichten. Eichborn Verlag, Köln, 2004.
Eichborn Verlag, Frankfurt am Main 2004.
Beim Sex auf der Halde gezeugt, erlebt Frank Goosen eine Kindheit in der orangenen Zeit der Siebziger und eine Jugend in der bleiernen Zeit der Achtziger. Er erleidet… … mehr lesen

Franco Supino: Ciao amore, ciao. Roman

Cover: Franco Supino. Ciao amore, ciao - Roman. Rotpunktverlag, Zürich, 2004.
Rotpunktverlag, Zürich 2004.
Als sich die erfolgverwöhnte Pariser Schlagersängerin Iolanda und der italienische Protestsänger Luigi Mai Mitte der sechziger Jahre in Rom kennen lernen, ist es Liebe auf den ersten Blick.… … mehr lesen

Hans Graf von der Goltz: Anderland. Roman

Cover: Hans Graf von der Goltz. Anderland - Roman. Berlin Verlag, Berlin, 2004.
Berlin Verlag, Berlin 2004.
Dies sind die neunziger Jahre, das Zeitalter der Gier. Die Wolfer AG, an sich durchaus lebensfähig, soll zerschlagen werden, weil der Verkauf der einzelnen Teile einen hohen… … mehr lesen

Thor Kunkel: Endstufe. Roman

Cover: Thor Kunkel. Endstufe - Roman. Eichborn Verlag, Köln, 2004.
Eichborn Verlag, Berlin 2004.
"Humanismus funktioniert nicht, weil der Mensch nicht human ist", ist die Devise von Karl Fußmann, einem ehrgeizigen Wissenschaftskarrieristen, dem es zu Beginn des Zweiten Welt-kriegs gelingt, im SS- … mehr lesen

Siegfried Lenz: Zaungast.

Cover: Siegfried Lenz. Zaungast. Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg, 2004.
Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2004.
Zaungäste stehen außerhalb des Geschehens; meist verharren sie in gesicherter Distanz, bewahren sich eine Reserve gegenüber den Ereignissen und nehmen das Außer- und Ungewöhnliche oft präziser wahr al … mehr lesen

Archiv: Buchautoren