Manfred Brocker (Hg.)

Geschichte des politischen Denkens. Das 20. Jahrhundert

Cover: Geschichte des politischen Denkens. Das 20. Jahrhundert
Suhrkamp Verlag, Berlin 2018
ISBN 9783518298107
Taschenbuch, 965 Seiten, 30,00 EUR

Klappentext

Der Band stellt mehr als sechzig der wichtigsten politischen und sozialwissenschaftlichen Texte des 20. Jahrhunderts vor - von Lenin bis Mao, von Gandhi bis Mbembe, von Maududi, Qutb, Arendt und Popper bis Habermas, Butler und Sen. Sie alle werden von führenden Experten interpretiert und historisch wie werkbiografisch eingeordnet. Die ausgewählten Texte spiegeln in ihrer Vielstimmigkeit und globalen Spannbreite die widersprüchliche Geschichte des vergangenen Jahrhunderts wider. Kriege und totalitäre sowie koloniale Unterdrückung prägten es ebenso wie das Eintreten für Menschenrechte und Demokratie, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit und eine wissenschaftlich-rational begründete Politik. Der Band ergänzt die von Manfred Brocker im Jahr 2006 herausgegebene "Geschichte des politischen Denkens", die das politische Denken von der Antike bis zur Gegenwart abdeckte.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24.07.2018

Günther Nonnenmacher bezweifelt den Sinn dieses zweiten Bandes von Manfred Brockers Geschichte des politischen Denkens. Für wen der Band konzipiert wurde, erschließt sich ihm nicht, da die Beiträge für Studienanfänger zu anspruchsvoll, für Kenner der Materie nicht tief genug sind, wie er findet. Auch Machart und Autorenauswahl scheinen ihm problematisch. So sind die auf 15 bis 17 Seiten beschränkten Texte für Giganten wie Max Weber zu wenig, meint Nonnenmacher, der die Widmung von zwei Dritteln des Gesamtumfangs der beiden Bände für das 20. Jahrhundert und Autoren wie Naomi Klein und Colin Crouch ebenfalls fragwürdig findet. Viele Artikel des Handbuchs findet der Rezensent allerdings kenntnisreich, wenngleich von unterschiedlichem Temperament, mal deskriptiv-analytisch wie im Fall Joseph Schumpeters, mal sehr affirmativ wie im Fall Foucault und Deleuze.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de