Lorenzo da Ponte

Geschichte meines Lebens

Mozarts Librettist erinnert sich
Cover: Geschichte meines Lebens
Insel Verlag, Frankfurt am Main und Leipzig 2005
ISBN 9783458347910
Kartoniert, 477 Seiten, 12,00 EUR

Klappentext

Aus dem Italienischen und herausgegeben von Charlotte Birnbaum. Lorenzo Da Pontes Leben verlief wahrlich nicht geradlinig. Aus einfachen Verhältnissen stammend, führte ihn sein Weg über die Priesterweihe und Tätigkeit als Literaturprofessor bis in die Neue Welt, wo er die Oper populär machte. Er traf auf berühmte Zeitgenossen wie Casanova, Salieri oder Cagliostro, die er in seinen Memoiren treffend porträtiert, und natürlich auf Mozart. Für ihn schrieb er drei Libretti, durch die sie beide unsterblich wurden: Die Hochzeit des Figaro (1786), Don Giovanni (1787) und Cosi fan tutte (1790).

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 18.01.2006

Gerne hätte der Rezensent Martin Hoffmann noch mehr erfahren aus dem Leben von Mozarts Librettisten. Die berühmte Oper "Cosi fan tutte" werde zwar nur in einem Satz erwähnt, aber die Moral dieser Geschichte, so der Rezensent, erhelle da Pontes gesamte Autobiografie. Aus "Cosi fan tutte" lernt man, moralische Erwartungen doch lieber mit Vernunft an der Realität zu messen. Angewandt auf Lorenzo da Pontes Leben, das "steil auf und ab" verlaufen sei, bedeute dies, der Autor dieser klugen Lebensmaxime sei an ihr selbst gescheitert. Aus armen Verhältnissen kommend sei er in Amerika arm gestorben, berichtet der Rezensent, ohne den "holden Frieden" des letzten Opernverses. Obwohl Ponte nichts davon halte, etwa wie Rousseau unfein den persönlichen Weltschmerz auszubreiten, sei er doch merklich enttäuscht, vom Leben und im "Großen und Ganzen". Trotzdem sei Lorenzo da Pontes Lebensbeschreibung "unterhaltsam und lehrreich", resümiert der Rezensent, und der Band mit Erläuterungen, Nachwort und einem Werkverzeichnis "informativ und nützlich" ausgestattet.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet