Kathryn Bowers, Barbara Natterson-Horowitz

Wir sind Tier

Was wir von den Tieren für unsere Gesundheit lernen können
Cover: Wir sind Tier
Albrecht Knaus Verlag, München 2014
ISBN 9783813505542
Gebunden, 448 Seiten, 22,99 EUR

Klappentext

Mit Vorwort von Josef H. Reichholf. Aus dem Amerikanischen von Susanne Warmuth. Klinisch depressive Gorillas, Rennmäuse, die sich nachts heimlich vollfressen, und von halluzinogenen Pilzen betörte Rentiere. "Wir sind Tier" eröffnet überraschende Perspektiven, was wir von der Tierwelt für unsere Gesundheit und über unsere Psyche lernen können.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 06.02.2015

Christina Hucklenbroich ist begeistert von dem Buch "Wir sind Tier" von der kalifornischen Kardiologin Barbara Natterson-Horowitz, das eine Brücke zwischen Human- und Veterinärmedizin schlägt und ein ganz neues Forschungsfeld aufmacht, das einige medizinische Mysterien lüften könnte, so die Rezensentin. Natterson-Horowitz war von einem Krankheitsbild zwischen einem Kaiserschnurrbarttamarin (einem Menschenaffen) an eine ähnliche Krankheit bei Menschen erinnert worden, die erst wesentlich kürzer bekannt ist, ging anschließend auf die Suche nach weiteren Parallelen und ist überall fündig geworden, erklärt Hucklenbroich. Sie hat "Seeotter in adoleszenten Krisen" und "drogensüchtige Dickhornschafe" gefunden und viele mehr, verrät die Rezensentin, die darin mehr als einen "Trost für den menschlichen Zaungast" sieht, nämlich eine Fundgrube für die zukünftige Forschung.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de
Mehr Bücher aus dem Themengebiet