Klappentext

Mit Fotografien von Heinz Dieter Finck. Bedeutende historische Gärten gibt es auch in der Schweiz. Anders als in unseren Nachbarländern sind es aber Zeugnisse einer bürgerlich geprägten Gartenkultur, die das Schöne mit dem Nützlichen zu verbinden suchte. Besonders originelle und eigenständige Lösungen gelangen dort, wo die landschaftlichen Besonderheiten Berge und Seen in das gestalterische Konzept einbezogen wurden. Der Bildband zeigt eine repräsentative Auswahl von fünfzig Gärten und Parkanlagen. Reich illustrierte Kurzmonografien laden zum Entdecken der Anlagen und ihrer verborgenen Schönheiten ein. Die Entstehungsgeschichte, die Bauherren und Gestalter sind ebenso Thema der Beiträge, wie die stilgeschichtliche Einordnung, das Bepflanzungskonzept, die Einbettung in die Landschaft und die Veränderungen im Lauf der Zeit. Die Gartenporträts zeigen die Anlagen in einem neuen Licht und ermöglichen da und dort einen Blick hinter sonst verschlossene Portale.

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 29.11.2006

Der Leser möge sich nicht vom "hausbackenen" Titel abschrecken lassen, beginnt Rezensentin Suzanne Kappeler ihr Loblied auf die Arbeit der Herausgeberinnen. Der Band sei sowohl ein Buch für Gartenliebhaber als auch ein "anspruchsvolles" Nachschlagewerk, das in thematische Kapitel geordnet ist Die fünfzig Kurzmonografien von Gartenanlagen sind demnach stets "kenntnisreich"und unterhaltsam geschrieben und bieten dem Leser wahre Entdeckungen, da viele Gärten kaum bekannt oder für die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind. Die Moderne, erwägt die Rezensentin, ist mit drei Beispielen vielleicht etwas knapp repräsentiert, dafür aber mit den gegensätzlichen Projekten von Le Corbusier und Gustav Ammann glücklich ausgewählt.