Kamila Shamsie

Verbrannte Verse

Roman
Cover: Verbrannte Verse
Berlin Verlag, Berlin 2005
ISBN 9783827005939
Gebunden, 426 Seiten, 24,00 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Anette Grube. Kamila Shamsie legt mit "Verbrannte Verse" einen Roman vor über Trauer und Verlust, über politische und menschliche Schicksale und über die Schwierigkeit, zwischen mütterlicher und erotischer Liebe zu entscheiden

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 05.01.2006

Dies ist ein Roman mit einer Botschaft, urteilt Claudia Kramatschek. Kamila Shamsies "Verbrannte Verse", die Geschichte einer jungen Frau, die sich in Pakistan auf die Suche nach ihren angeblich ums Leben gekommenen Eltern macht und dadurch endlich, wie jene, gesellschaftlich aktiv wird, stellt den Triumph der Kunst dar. Denn die überlebt alles. Die Rezensentin bedauert ein wenig, dass sich die Autorin nicht - wie sonst - nur auf ihre Sprache verlässt, sondern "mit dem Jargon der global players flirtet". Zudem leide das Werk "deutlich an sprachlich-stilistischer und inhaltlicher Überfrachtung". Die grundlegende Frage nach dem Einbruch des Weltgeschehens in das private kennt sie schon aus früheren Werken Shamsies, doch hier gibt es noch ein anderes: die Liebe. Zuweilen, bedauert die Rezensentin aber, gibt es da freilich auch ein wenig Kitsch zu hören.