Mohammed Hanif

Rote Vögel

Roman
Cover: Rote Vögel
Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2019
ISBN 9783455005165
Gebunden, 320 Seiten, 22,00 EUR

Klappentext

Aus dem Englischen von Michael Schickenberg. Irgendwo über der orientalischen Wüste stürzt US-Major Ellie mit seinem Hightech-Kampfjet ab. Er staunt nicht schlecht, wer ihm zur Rettung eilt: ein vorwitziger Teenager mit eigenem Jeep und ramponiertem Hund, ausgerechnet aus dem Flüchtlingscamp, das Ellie bombardieren sollte. Momo hofft, dass der Bruchpilot ihm helfen kann, seinen Bruder zu finden. Mit einer neugierigen Entwicklungshelferin im Schlepptau macht sich das unwahrscheinliche Gespann auf die Suche nach dem verschwundenen Jungen.

Rezensionsnotiz zu Deutschlandfunk Kultur, 09.04.2019

Rezensentin Claudia Kramatschek kennt und schätzt den Pakistaner Mohammed Hanif als exzellenten Journalisten und Schriftsteller. Entsprechend erfreut ist die Kritikerin, dass mit "Rote Vögel" nun ein neuer Roman von Hanif ins Deutsche übertragen wurde. Mit einer guten Portion Düsternis, Witz und Rasanz erzählt ihr der Autor hier die Geschichte von Major Ellie, der, nachdem die Amerikaner längst aus dem namenlosen Land abgezogen sind, ein verdächtiges Flüchtlingscamp bombardieren soll, dort allerdings mit seinem Flugzeug abstürzt und von dem Flüchtlingsjungen Momo gerettet wird. Wie Hanif hinter der "grellen" Kriegsthematik die Trauer und das Leben jenseits des Krieges freilegt und dabei immer wieder fantastische Elemente einflicht, findet Kramatschek eindringlich und "doppelbödig".