Josef in Ägypten

Cover: Josef in Ägypten
C. H. Beck Verlag, München 2008
ISBN 9783406568381
Kartoniert, 123 Seiten, 6,00 EUR

Klappentext

Nach der Einheitsübersetzung der Bibel und des Korans von Hartmut Bobzin. Mit einem Nachwort von Karl-Josef Kuschel. Die Geschichte von Josef, der von seinen Brüdern verkauft wird und in Ägypten zu Macht und Einfluss gelangt, gehört zu den farbigsten und tiefgründigsten Erzählungen der Bibel. Wie keine zweite ist sie in unterschiedlichen Kulturen lebendig und wurde - vom Koran bis zu Thomas Manns Josephs-Romanen - vielfach ausgelegt und variiert. Der Band enthält sowohl die biblische als auch die koranische Josefsgeschichte. Karl-Josef Kuschel erklärt in einem Nachwort ihre Bedeutung in Judentum, Christentum und Islam.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 22.04.2008

Mit großem Interesse hat Christian Thomas diesen schmalen Band zur Hand genommen, der die Geschichte von Josef und seinen Brüder in der Version der Bibel und des Korans nebeneinander stellt. Die Ähnlichkeiten sind laut Thomas "frappant", doch ebenso aufschlussreich sind die Unterschiede. Zwei Unterschiede lassen sich in dieser Rezension vor allem ausmachen. So ist die Ägypterin, die ihren Knecht Josef erst verführt und dann verleumdet, viel negativer gezeichnet als in der zwölften Koransure, die hier eher ein Spiel aus "Verführung und Missvergnügen", aus Widersetzlichkeit und Sündenbereitschaft nachzeichne. Der Koran interessiert sich also eher für die erotische Komponente dieser Episode, so Rezensent Thomas, während die Bibel eher auf die Volkwerdung der Stämme Israels zielt. Unterschiedlich stellen sie auch Josefs Umgebung dar: die Genesis sehr anschaulich, die Sure eher kulissenhaft. Schließlich betont der in seiner sonstigen Wertung recht zurückhaltende Rezensent noch, dass die Bibel Josefs Aufsteigergeschichte in Ägypten durchaus gutheißt.