Johnny Ramone

Commando

Die Autobiografie
Cover: Commando
Tropen Verlag, Stuttgart 2012
ISBN 9783608503173
Kartoniert, 175 Seiten, 19,95 EUR

Klappentext

Aus dem Amerikanischen von Gunter Blank und Simone Salitter. Rocker und Ronald-Reagan-Fan, Guitar Hero und Organisationsgenie, Exzentriker und Punk-Spießer. Kaum ein Musiker hat die Geschichte der Rockmusik so stark beeinflusst und zugleich ihre Klischees so radikal gebrochen wie Johnny Ramone. Ende der sechziger Jahre gründete Johnny Ramone im New Yorker Stadtteil Queens gemeinsam mit zwei Schulkameraden die Rockband Ramones. Auf der Bühne ein wilder Provokateur, hielt er die Band trotz zahlreicher Zerwürfnisse bis Mitte der 90er Jahre zusammen. Als ihr "Kommandant" führte er sie zu internationalem Erfolg und sicherte so den Ramones den inoffiziellen Titel der Erfinder des Punkrock.

Rezensionsnotiz zu Die Zeit, 04.10.2012

Endlich ist Johnny Ramones Autobiografie "Commando" auch auf Deutsch erschienen, freut sich Rezensent Stefan Hentz. Denn dieses Buch hält einige Überraschungen parat, versichert der Kritiker, der hier viel Neues über den vor acht Jahren verstorbenen Ramones-Gitarristen und die Gründerjahre des Punk erfährt. Entgegen seiner Erwartungen findet Hentz keinen Rebellen, sondern einen pflichtbewussten "Spießer", der Milch, Kekse und Fernsehabende dem Alkohol und den Drogen vorzog und den Fortbestand der Band sicherte. In dem rauen, lauten und direkten Tonfall der Autobiografie erkennt der Rezensent dann aber doch die "untergründige Aggressivität" des Punk-Musikers wieder.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 10.09.2012

Nein, die Geschichte des Punk muss nicht neu geschrieben werden, meint Max Fellmann, ein paar neue Details kommen mit dieser Autobiografie von Johnny Ramone aber doch hinzu. Zum Beispiel: dieser Typ war nicht nur ein echt mieser Vogel, er war auch ein erzkonservativer Spießer. Dass Ramone seine Weggefährten sogar im Rückblick beschimpft, wundert Fellmann nicht sonderlich. Dass der Erfinder des Punkrock allerdings hauptsächlich an einer sicheren Rente interessiert war, enttäuscht ihn jedoch sichtlich. Ebenso die Übersetzung dieses im Original offenbar schön straight wie ein Ramones-Song verfassten Buches. Die rockt laut Fellmann überhaupt nicht: Sachfehler und Unbeholfenheiten galore! Milde stimmen den Rezensenten Faksimiles von Ramones Notizbüchern und ein schön spießiges Plattenbewertungssystem des Punkrock-Diktators im Anhang.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de